Tobias Rüger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Tobias Rüger (* 1965 in Berlin) ist ein deutscher Saxofonist und Komponist.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tobias Rüger erhielt 1978 bis 1981 Saxofonunterricht bei Alfred Harth in Frankfurt am Main. 1988–94 studierte er an der Hochschule der Künste in Berlin klassisches Saxofon bei Detlef Bensmann, sowie 1995/96 Musikwissenschaft bei Albrecht Riethmüller an der Freien Universität Berlin. Während seines Studiums wirkte Rüger an Konzerten und Einspielungen des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin mit. 1999–2003 spielte er, zusammen mit Ulrich Krieger, als Mitglied des Saxofon-Ensembles Intersax das vollständige für Saxofon(e) verfügbare Werk des US-amerikanischen Komponisten John Cage ein.

Darüber hinaus veröffentlichte er CDs mit Eigenkompositionen und schuf Hörspiel- und Bühnenmusiken für den SFB (jetzt RBB), Deutschlandfunk und das Schauspiel Frankfurt. Neben seiner Tätigkeit als Musiker hat er für die Frankfurter Allgemeine Zeitung Artikel zu musikalischen Themen verfasst.

Tobias Rüger wohnt in Frankfurt am Main.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Intersax – A Cage of Saxophones 1 (2003), 2 (2006) und 3/4 (2010). Mode Records
  • Solo – Gedanken zum Heute (2008), Zama (Essay Recordings)
  • Tobias Rüger Quartett – Interlude (2008), Zama (Essay Recordings)
  • Die Schwindler – Im Jazzgarten (2009), Nagel-Heyer Records
  • tradición y mdodernidad – A Ladino Songbook (2009)
  • Die Schwindler – Bossa (2011), Nagel-Heyer Records
  • Tobias Rüger und Ronen Shapira – Radical Salon Music (2012), Zama (Essay Recordings)

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Yes, vielleicht (Text: Marguerite Duras; Regie: Marguerite Gateau), Musik für Saxofon-Trio, SWF/SFB 1989
  • Chopins Klavier (Text: David Zane Meirowitz; Regie: Bernd Lau), Musik für Saxofon solo, SFB 1990
  • Der Tänzer im Kristall – Aufstieg und Fall des Choreographen Rudolf Laban (Text und Regie: Christine Nagel), Musik für Saxofon solo, DLF 2005
  • Regen – (Text: Anne Weber; Regie: Christine Nagel) Musik für Tenor-Saxofon und Cello, HR/DLR 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]