Otz Tollen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Tollen)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Otz Tollen (* 9. April 1882 in Berlin; † 19. Juli 1965 ebenda) war ein deutscher Schauspieler, Filmregisseur und Drehbuchautor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er besuchte nach der Oberrealschule die Hock'sche Schauspielschule und gab sein Debüt am 29. September 1906 am Stadttheater Konstanz in einer Aufführung von Ein Sommernachtstraum. Nach Bühnenstationen in St. Gallen und Basel kam er 1911 nach Nürnberg an das Intime Theater.

Im Mai 1912 trat er am Kleinen Theater erstmals in seiner Heimatstadt Berlin auf. Im selben Jahr engagierte ihn Joe May für seinen Film In der Tiefe des Schachtes, wo Tollen einen Bergwerksdirektor darstellte. Im Frühjahr 1915 wurde er zum Kriegsdienst eingezogen und war bis Kriegsende Frontsoldat.

Anschließend nahm er seine schauspielerische Tätigkeit bei der Bühne und beim Film wieder auf. In den Jahren 1921 bis 1925 und erneut 1929 bis 1935 konzentrierte er sich fast ausschließlich auf seine Theaterarbeit beim Trianon-Theater, Residenz-Theater, Wallner-Theater, am Künstlertheater, Theater am Kurfürstendamm, an der Komödie und am Renaissance-Theater.

Beim Stummfilm trat er außer als Schauspieler auch als Regisseur hervor, außerdem schrieb er Drehbücher und war Mitbegründer zweier Filmgesellschaften. Beim Tonfilm gab er seinen Einstand erst 1935. Er musste sich durchweg mit kleineren Rollen begnügen, häufig verkörperte er Polizisten oder Offiziere. Nach 1945 war er auch beim RIAS und NDR tätig. Tollen wurde auf dem St.-Matthäus-Kirchhof beigesetzt.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films. Die Schauspieler, Regisseure, Kameraleute, Produzenten, Komponisten, Drehbuchautoren, Filmarchitekten, Ausstatter, Kostümbildner, Cutter, Tontechniker, Maskenbildner und Special Effects Designer des 20. Jahrhunderts. Band 8: T – Z. David Tomlinson – Theo Zwierski. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2001, ISBN 3-89602-340-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]