Tom Werneck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Tom Werneck (* 1939 in Garmisch-Partenkirchen)[1] ist ein deutscher Spielexperte und Buchautor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werneck studierte Rechtswissenschaften und bereiste während seiner Studienzeit Afrika, Japan und die USA. Nachdem er ein Weiterbildungsinstitut aufgebaut und geleitet hatte, wechselte er in die Elektronikindustrie und hatte dort leitende Positionen in der Weiterbildung, im Vertrieb, dem Personalwesen, sowie der Öffentlichkeitsarbeit inne. Er schrieb über 5000 Beiträge für Zeitungen, Zeitschriften und Rundfunksendungen und verfasste rund 40 Bücher. Dazu gehören unter anderem Lösungen für den Zauberwürfel, die Zauberpyramide, den Tower und die Teufelstonne. Vor seiner Tätigkeit in der „Spiel des Jahres“-Jury, die er mitgegründet und maßgeblich beeinflusst hat, entwickelte er auch selbst Spiele. Er wohnt heute in Haar (bei München) und arbeitet als Journalist, Managementtrainer und Kommunikationsberater.

Werneck leitet das Bayerisches Spiele-Archiv Haar, das Gesellschaftsspiele und Spiele-Literatur sammelt und dokumentiert.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Managementtraining und Persönlichkeitsentwicklung
  • mit Frank Ullmann: Dynamisches Lesen, Heyne Verlag, München 1972
  • Rechentraining, Heyne Verlag, München 1974
  • mit Clemens Heidack: Gedächtnistraining, Heyne Verlag, München 1975
  • mit Reinhard Grasse: Formulierungstraining, Heyne Verlag, München 1978
Spiel- und Unterhaltungsliteratur
Spiele
Übersetzer, Herausgeber

Ludografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1972: Blockade
  • 1972: Canyon
  • 1972: Phalanx
  • 1972: Wort-Wexel
  • 1972: Attacke
  • 1973: Topologik
  • 1973: Spectrum
  • 1973: Cristallo
  • 1973: Contactic
  • 1973: Combinato
  • 1974: Xenophon
  • 1974: Wortwirbel (2016 als Wordz neu erschienen)
  • 1974: Maxo-Mino
  • 1974: Hops
  • 1975: Sing-Sing
  • 1977: Fantastische Ballonreise
  • 1985: Das Wildschweinspiel

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tom Werneck auf der Homepage des Bruckmann-Verlages

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]