Tonart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die musikalische Größe. Siehe auch: Tonart Festival bzw. Ein Mann für jede Tonart.

Eine Tonart wird im Rahmen der seit etwa 1600 etablierten Dur-Moll-Tonalität durch die Feststellung des Tongeschlechts (Dur oder Moll) und des Grundtons der verwendeten Tonleiter bestimmt.[1]

Beispiel: Tongeschlecht Dur plus Grundton D ergibt die Tonart D-Dur.

Die denkbare alternative Definition über die Festlegung von Grundton und Art der verwendeten Tonleiter wäre problematisch, weil den drei verschiedenen Formen der Molltonleiter (natürlich, melodisch, harmonisch) nicht drei, sondern nur eine Molltonart entspricht. Das Tongeschlecht ist also entscheidender als die Struktur der Leiter.

Dies gilt jedoch nur, solange das traditionelle Dur-Moll-System nicht verlassen wird. Bezieht man z. B. modale Tonleitern mit ein, ändern sich die Verhältnisse.

Tonartliche Verhältnisse in Musikstücken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tonale Musikstücke stehen in einer bestimmten Tonart, der sich ihre wichtigsten Abschnitte (vor allem der Schluss, oft auch der Anfang) zuordnen lassen. Mit Kompositionsmethoden wie Modulation und Rückung können die Tonarten innerhalb eines Stücks wechseln, wobei sie meist irgendwann zur Haupttonart zurückführen, so dass diese in der Regel innerhalb eines Stückes dominiert und damit seinen musikalischen Charakter mitbestimmt.

Die Tonart eines Stückes kann insgesamt transponiert werden, indem ein anderer Grundton gewählt und alle Töne des Stückes im gleichen Abstand zu den Originaltönen versetzt werden, so dass ihre Intervalle zueinander und damit das Tongeschlecht unverändert bleiben. Dadurch ändert sich der wesentliche Charakter des Stückes also nicht. Transponieren ist üblich und legitim, etwa um ein Stück der Stimmlage von Sängern oder Grundstimmung von Instrumenten anzupassen. In der Kunstmusik wird jedoch zum einen seit etwa 1700 die Tonart oft ausdrücklich festgelegt und im Namen des Stücks genannt; somit ist die angegebene Tonart wesentlich für den vom Komponisten gewünschten Charakter des Stückes und damit für seine Aufführung. Andererseits werden bis zur Vorklassik unterschiedliche nicht gleichstufige Stimmungen verwendet. Im Barockzeitalter wurden zudem mehrere Abhandlungen über den jeweiligen Tonartencharakter veröffentlicht.

Notation mit Vorzeichen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die übliche europäische Notation geht von den sieben Stammtönen der C-Dur-Tonleiter aus (a, h, c, d, e, f, g) und bezeichnet alle davon abweichenden Tonstufen der gewünschten Tonart mit Hilfe von Versetzungszeichen (Kreuze oder Bes). Mit der Tonart eines Stückes sind auch die darin in Relation zu C-Dur versetzten Tonstufen von vornherein festgelegt, so dass sie als Vorzeichen zu Beginn des Notensystems jeder Zeile notiert werden und damit die reguläre gleichbleibende Versetzung dieser Tonstufen für die Gesamtdauer eines Stückes oder Abschnitts markieren. In Verbindung mit dem Schlusston und/oder Schlussakkord geben diese Vorzeichen also einen Hinweis auf die Tonart, in der dieses Stück oder dieser Abschnitt stehen.

Die Art und Anzahl der Vorzeichen ergibt sich aus der Entfernung der jeweiligen Tonart von der Ausgangstonart C-Dur, wie sie durch die Anordnung aller Tonarten im Quintenzirkel ersichtlich wird. Dabei bezeichnet jede Vorzeichen-Variante jeweils eine Dur-Tonart und die dazugehörige parallele natürliche Molltonart. Ein Stück ohne Vorzeichen kann also in C-Dur oder in a-Moll stehen; ein Stück mit einem Kreuz in G-Dur oder e-Moll, eins mit einem Be in F-Dur oder d-Moll usw. Eine verlässliche Entscheidung kann meist nur mit Blick auf den Schlusston (und/oder Schlussakkord) getroffen werden, der fast immer mit dem Grundton identisch ist (oder ihn enthält).

Auch die Modi werden mit Hilfe von Vorzeichen notiert; hier können bestimmte Vorzeichen jedoch je nach dem Grundton desselben Tonvorrats verschiedene Modi bezeichnen. Eine Tonleiter mit zwei Kreuzen zum Beispiel, die die Töne von D-Dur enthält, kann ausgehend vom Grundton e E-Dorisch, ausgehend vom Grundton a A-Mixolydisch, vom Grundton g dagegen G-lydisch sein.

Andere Tonleitern als Dur, natürliches Moll und Kirchentonarten – etwa Harmonisch-Moll oder Tonleitern aus osteuropäischer, jüdischer oder arabischer Musik – werden nicht durch reguläre Vorzeichen zu Beginn des Notensystems, sondern durch jeweils vor Einzelnoten gesetzte Versetzungs- oder Auflösungszeichen notiert, die von den Tonstufen einer zugrunde gelegten Dur- oder Molltonleiter abweichen. Hierin spiegelt sich wider, dass Dur und Moll in der neuzeitlichen abendländischen Musik als Regel, andere Tonleiterarten als Ausnahmen betrachtet werden.

In der freitonalen und atonalen Musik wird in der Regel auf eine globale Angabe von Vorzeichen am Beginn eines Stückes ganz verzichtet.

Anordnung und Verwandtschaft der Dur- und Molltonarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tonarten und ihre Vorzeichen
Vorzeichen: 7
C-flat-major a-flat-minor.svg
+fes
6
G-flat-major e-flat-minor.svg
+ces
5
D-flat-major b-flat-minor.svg
+ges
4
A-flat-major f-minor.svg
+des
3
E-flat-major c-minor.svg
+as
2
B-flat-major g-minor.svg
+es
1
F-major d-minor.svg
b
0 /
C-major a-minor.svg
 
1
G-major e-minor.svg
fis
2
D-major h-minor.svg
+cis
3
A-major f-sharp-minor.svg
+gis
4
E-major c-sharp-minor.svg
+dis
5
B-major g-sharp-minor.svg
+ais
6
F-sharp-major d-sharp-minor.svg
+eis
7
C-sharp-major a-sharp-minor.svg
+his
Dur-Tonarten: Ces Ges Des As Es B F C G D A E H Fis Cis
Moll-Tonarten: as es b f c g d a e h fis cis gis dis ais

Ohne Vorzeichen

Kreuz-()-Tonarten (rechte Seite des Quintenzirkels):

B-()-Tonarten (linke Seite des Quintenzirkels)

Um sich die Reihenfolge der Tonarten in Abhängigkeit von den Vorzeichen zu merken, gibt es Merksprüche wie die folgenden:

Für Tonarten, die # enthalten:
Geh, Du Alter Esel, Hole Fische.

Oder Tonarten, die b enthalten:
Fiebrige Buben Essen Aspirin, Deshalb Gesund.

Die Tonarten Cis-Dur/ais-Moll, Ces-Dur/as-Moll mit jeweils sieben Vorzeichen werden in Kompositionen nur selten verwendet. Die Tonarten Gis-Dur, Dis-Dur, Ais-Dur, des-Moll, ges-Moll und ces-Moll werden normalerweise nicht verwendet, weil ihre Notation mehr als sieben Kreuze oder Bes erfordern würde. Stattdessen setzt man sie mithilfe der enharmonischen Verwechslung mit einer jeweils gleich klingenden, aber weniger Vorzeichen erfordernden Be- oder Kreuztonart. Beispielsweise wird Cis-Dur (sieben Kreuze) auf diese Weise zu Des-Dur (fünf Bes), Des-Moll (acht Bes) zu Cis-Moll (vier Kreuze) usw. Auf Tasteninstrumenten sind die enharmonischen Unterschiede nicht darstellbar, sodass die Gleichsetzung der Tonarten absolut ist. Dies gilt nicht für intonierende Tonerzeuger wie z.B. Streichinstrumente oder die menschliche Stimme.

Schreibweisen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schreibweisen der Tonarten variieren in drei Komponenten:

  • Groß- und/oder Kleinschreibung des Tonnamens (a oder A)
  • mit oder ohne Bindestrich
  • Groß- und/oder Kleinschreibung des Tongeschlechts (dur oder Dur)

Die einflussreichen deutschen Wörterbücher – wie der Duden oder der Wahrig – empfehlen eine Schreibweise von Groß/Kleinschreibung des Tonnamens mit Bindestrich und großgeschriebenem Tongeschlecht, beispielhaft: für Durtonarten A-Dur[2] und für Molltonarten a-Moll.[3] Dabei betont die Großschreibung der Tongeschlechtsbezeichnungen, dass diese häufig substantivisch verwendet werden (z.B. „Modulation nach Moll“). Dies bedeutet eine Abkehr von der früheren Auffassung, nach der man dur und moll eher als nachgestellte Adjektive verstand und entsprechend vorzugsweise A dur und a moll schrieb. Die unterschiedliche Groß- und Kleinschreibung der Grundtonbezeichnungen (A bei Dur, a bei Moll) entspricht der großen Dur- und der kleinen Mollterz und etablierte sich als Konvention bereits zu Beginn des 19. Jahrhunderts. Der Vorteil dieser Konvention ist, dass man verkürzt Sonate in a (für a-Moll), Sonate in A (für A-Dur) schreiben kann, was besonders in englischsprachigen Ländern weit verbreitet ist.

Die heutige Standardschreibweise – A-Dur und a-Moll – wurde bereits 1911 von Arnold Schönberg in seiner Harmonielehre[4] konsequent verwendet. Der »Duden, wechselte allerdings erst im verbesserten Neudruck der 14. Auflage 1958 von der vorher vertretenen Kleinschreibung zum „großen Dur“«.[5]

Davor und daneben waren und sind jedoch auch alternative Schreibweisen im Gebrauch, wie zum Beispiel:

  • A-dur und a-moll. Diese Schreibweise galt vor 1958 als Standard und wurde sowohl im Duden als auch in anderen Rechtschreib-Wörterbüchern, wie etwa dem 1954 von Lutz Mackensen herausgegebenen empfohlen.[6] Auch nach der Umstellung im Duden auf die Großschreibung der Tongeschlechter wurde die alte Schreibweise noch vielfach beibehalten, so z.B. in der Musikenzyklopädie Musik in Geschichte und Gegenwart (1. Auflage 1949–1986), in der 1976 erschienenen Harmonielehre von Diether de la Motte[7] oder in einem 1996 in zweiter Auflage erschienenen Konzertführer.[8] Der Henle Verlag verwendet sie noch heute ganz bewusst im Sinne der Verlagstradition und sieht in der alten Schreibweise auch ein Stück „Urtext“ verkörpert.[5]
  • A dur und a moll (ohne Bindestrich), beispielsweise zu finden in einer um die Mitte des 20. Jahrhunderts erschienenen Ausgabe der Klaviersonaten von Mozart.[9]
  • A dur und A moll. Diese für Dur und Moll formal identischen Bezeichnungen finden sich im Sachteil des Riemann Musiklexikons von 1967.[10]
  • A-Dur und a-moll. Diese Schreibweise, welche die Groß- und Kleinschreibung der Grundtöne auch für die Tongeschlechter übernimmt, verwendet z.B. die Harmonielehre von Lemacher und Schroeder (1958).[11]

Auch heute begegnet man variierenden Schreibweisen, was verschiedene Gründe haben kann (unter anderem dem Folgen einer bestimmten Tradition oder ästhetischen Vorliebe, die Anlehnung an ausländische Schreibweisen oder Unkenntnis der Regeln).

Abgrenzung von Tonarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl der Begriff Tonart meist im oben beschriebenen strikten Sinne verwendet wird, ist er darüber hinaus auch ein umfassenderer Begriff für den harmonischen Bedeutungszusammenhang, in dem sich ein Stück bewegt.

Tonarten haben keine scharfen Begrenzungen. Man könnte also nicht exakt sagen, welche Töne zu einer Tonart gehören und welche nicht. Es ist der harmonische und besonders der melodische Zusammenhang, welcher den Ausschlag gibt. Dies gilt besonders dann, wenn keine Festlegung durch eine Notenschrift vorliegt und man nach dem Gehör entscheiden muss.

Obwohl sich Tonarten durch den Gebrauch ihrer Tonleitern deutlich hervorheben, tauchen in jedem anspruchsvolleren Stück auch gehäuft Töne außerhalb der Tonleitern auf, ohne dass man bereits von einem Tonartwechsel sprechen würde.

Eine Tonart wird zu einem erheblichen Teil durch das Vorkommen charakteristischer Wendungen in Form von Progressionen, Melodien und Kadenzen bestimmt, die gemeinsam auf ein tonales Zentrum hinweisen.

Der Tonartbegriff außerhalb der Dur-Moll-Tonalität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modale Tonleitern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit etwa 1900 werden neben den Dur- und Molltonleitern im Rückgriff auf die alten Kirchentonarten auch wieder verstärkt modale Tonleitern wie Dorisch, Lydisch u. a. verwendet. Die mit ihrer Hilfe gebildeten Tonarten können nicht durch bloße Angabe von Tongeschlecht und Grundton gekennzeichnet werden, es sei denn, man fasst diese Tonleitern selbst als Tongeschlechter auf, die zu Dur und Moll hinzutreten.

Diese gelegentlich vertretene Auffassung verbietet sich jedoch, weil im System der Kirchentöne diese als Tonarten (species) aufgefasst wurden, während als Tongeschlechter (genera) Cantus durus und Cantus mollis galten. Ebenso wenig wie man das harmonische Moll als ein vom natürlichen Moll unterschiedenes Tongeschlecht auffasst, kann man z. B. dem Dorischen, das sich vom natürlichen Moll ebenfalls nur durch einen Ton unterscheidet, ein eigenes Tongeschlecht zubilligen. Dorisch und Phrygisch gehören beide (wegen der kleinen Terz über dem Grundton) dem Tongeschlecht Moll, Lydisch und Mixolydisch (wegen der großen Terz) dem Tongeschlecht Dur an. Die Tonartbezeichnungen c-Dorisch oder D-Lydisch setzen sich also zusammen aus der Angabe des Grundtons und des verwendeten Tonleitertyps, wobei ein kleiner Buchstabe auf Moll und ein großer Buchstabe auf Dur als Tongeschlecht hinweisen.

Freie Tonalität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die um 1900 einsetzende Loslösung von der tradierten Dur-Moll-Tonalität führte nicht nur zur Atonalität Schönbergs und der Zweiten Wiener Schule, sondern auch zu Versuchen, der Tonalität eine neue Grundlage zu verschaffen. Einer dieser Versuche war die von Paul Hindemith propagierte freie Tonalität.[12] Hier entfällt eine Unterscheidung nach Tongeschlechtern oder diatonischen Tonleitern, weil die gesamte chromatische Tonleiter als Tonmaterial verwendet wird. Tonarten entstehen nur noch dadurch, dass sich einzelne Töne aufgrund ihrer Intervallbeziehungen gegenüber anderen Tönen sozusagen in den Vordergrund drängen und so zu „tonalen Zentren“ werden. Eine Tonartangabe im Sinne der freien Tonalität enthält also weder den Bezug auf ein Tongeschlecht noch auf eine Tonleiter, sondern gibt lediglich den Grundton an, also statt C-Dur oder c-Moll nur noch C (ohne alles und immer groß geschrieben). (vgl. Ludus tonalis)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lemacher-Schroeder: Harmonielehre, Köln 1958, S. 27
  2. A-Dur bei Duden online.
  3. a-Moll bei Duden online.
  4. Arnold Schönberg: Harmonielehre. 3. Auflage. Universal Edition, Österreich 1922.
  5. a b Vgl. henle.de: A-Dur oder A-dur? Große Fragen um ein kleines „d“ mit fotografischen Belegen für frühere Schreibweisen.
  6. Lutz Mackensen (Hrsg.): Deutsche Rechtschreibung. 7. Auflage. Bertelsmann, Gütersloh 1954.
  7. Dieter de la Motte: Harmonielehre. 16. Auflage. Bärenreiter, Kassel 2011, ISBN 978-3-7618-2115-2.
  8. Attila Csampai, Dietmar Holland: Der Konzertführer. 2. Auflage. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1996, ISBN 3 8052 0450 7(?!).
  9. W. A. Mozart: Sonaten für Klavier zu zwei Händen. C. F. Peters, Frankfurt.
  10. Willibald Gurlitt, Hans Heinrich Eggebrecht (Hrsg.): Riemann Musik Lexikon (Sachteil). B. Schott’s Söhne, Mainz 1967, S. 270.
  11. Heinrich Lemacher, Hermann Schroeder: Harmonielehre. 3. Auflage. Hans Gerig, Köln 1958.
  12. Paul Hindemith: Unterweisung im Tonsatz (Theoretischer Teil), Mainz 1937