Tony Holiday

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles
Tanze Samba mit mir
  DE 4 31.10.1977 (22 Wo.)
Nie mehr allein sein
  DE 15 03.03.1980 (25 Wo.)
Rio (de Janeiro)
  DE 62 16.11.1981 (2 Wo.)
[1]
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/Quellen-Parameter

Tony Holiday (* 24. Februar 1951 in Hamburg als Rolf Peter Knigge; † 14. Februar 1990 ebenda) war ein deutscher Schlagersänger und Texter.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Knigge war zunächst als Textilkaufmann und Modedesigner tätig. 1974 bekam er einen Plattenvertrag bei Hans Bertram, der ihm seinen Künstlernamen verschaffte. Die ersten Singles waren wenig erfolgreich. Der Durchbruch kam 1977 mit der deutschen Aufnahme des Raffaella Carrà-Titels A far l'amore comincia tu, der unter dem Titel Tanze Samba mit mir, produziert von Jürgen Kramer, wochenlang in den Charts vertreten war. Auch trat er damit mehrmals bei der ZDF-Hitparade auf. Die Folgetitel waren nur mäßig erfolgreich. 1979 beteiligte er sich mit dem Titel Zuviel Tequila, zuviel schöne Mädchen an der deutschen Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest und belegte den neunten Platz. Im Jahre 1980 hatte er einen zweiten Erfolg mit Nie mehr allein sein, der deutschen Aufnahme von Sun of Jamaica. Holiday war auch weiterhin Gast in zahlreichen Musiksendungen des Fernsehens und brachte auch während der 1980er-Jahre noch einige Singles auf den Markt.

Holiday führte einen heimlichen homosexuellen Lebensstil.[2] Er starb 1990 an den Folgen von AIDS.[3]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben
  • 1977: Tanze Samba mit mir
  • 1979: Samba olè, Rumba o.k.
  • 1980: Nie mehr allein sein
  • 2004: Tanze Samba mit mir
Singles
  • 1974: Gewonnen (als Peter Knigge)
  • 1975: Du hast mich heut’ noch nicht geküsst
  • 1976: Monte Carlo
  • 1977: Rosy, Rosy
  • 1977: Tanze Samba mit mir
  • 1978: Disco Lady
  • 1978: Es lebe Copacabana
  • 1978: Den Appetit kannst du dir holen … doch gegessen wird zu Haus
  • 1979: Zuviel Tequila, zuviel schöne Mädchen
  • 1979: Samba olè, Rumba o.K.
  • 1980: Nie mehr allein sein
  • 1980: Auf dem Weg zum großen Glück
  • 1981: Requiem für Sally
  • 1981: Rio (de Janeiro)
  • 1982: Darf ich der Erste sein (Una Notte Speciale)
  • 1983: Die selben Sterne leuchten auch für Dich
  • 1983: Das sagt sich so leicht
  • 1983: Die Karawane von Marrakesch
  • 1984: Urlaubsreif
  • 1985: Liebe ist... (Duett mit Siw Inger)
  • 1986: C’est la vie (als Gruppe Foreign Currency)
  • 1987: Ma Ma Chérie
  • 1988: Ta Ta Tanzmusik

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartquellen: Deutschland
  2. Hermann J. Huber: Leben, Laster, Leidenschaft: Weitere 60 schillernde Kultstars der Schwulen. Foerster, 1991, ISBN 3-922257-70-4.
  3. Ich war ein Star - dann war es aus Spiegel Online, 15. Februar 2013.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]