Trak Wendisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Trakia Wendisch (* 7. August 1958 in Berlin als Trakia René Wendisch) ist ein deutscher Künstler. Wendisch betätigt sich als Bildhauer, Maler und Zeichner.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

"Viertelmondträgerin"
Breite Straße, Berlin-Pankow

Nach dem Besuch der Polytechnischen Oberschule Wilhelm Pieck (heute Rosa-Luxemburg-Gymnasium) in Pankow begann Wendisch 1977 bei Dietrich Burger und Bernhard Heisig an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig Malerei und Grafik zu studieren. Seit dem Studiumsende 1982 ist er als freischaffender Künstler tätig. 1985 war Wendisch Meisterschüler bei Gerhard Kettner an der Hochschule für Bildende Künste Dresden. Von 1985 bis 1995 war Wendisch am Gemeinschaftsprojekt Burg Goldbeck beteiligt.

„Die meisten seiner Arbeiten wirken überaus drastisch, oft wie apokalyptische Abgesänge auf die condition humaine“, so Kurator Hans-Michael Herzog. „Auch scheint Wendisch mit seinen Werken in bester deutscher expressionistischer Tradition zu stehen – von den Künstlern der ‚Brücke‘ zu Beginn des 19. Jahrhunderts über den ostdeutschen Expressionismus etwa eines Heisig bis hin zum Neoexpressionismus der ‘Neuen Wilden’ in der ersten Hälfte der 80er Jahre. “[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Trak Wendisch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. =Galerie Borchardt