Transenna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Transenna in der Kapelle San Xes de Francelos in Galicien

Transenna (lateinisch: Gitterfenster, Plural: Transennen) ist eine ornamental durchbrochene Stein-, Holz- oder Marmorplatte.

In hellenistischer und kaiserzeitlicher Architektur wurden Transennen als Abschrankungen eingesetzt. In der vorromanischen Baukunst dienten sie als Chorschranken und wurden vor der Einführung der Fensterverglasung zum Verschluss von Fensteröffnungen verwendet. Im Spanischen werden diese Fensterfüllungen auch als celosía (Eifersucht) bezeichnet, dessen französische Entsprechung jalousie im deutschen Begriff Jalousie enthalten ist.

Beispiele für die Verwendung von Transennen als Fensterfüllungen finden sich in den präromanischen Kirchen der Iberischen Halbinsel, in Asturien, Galicien und Kastilien und León.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Köpf, Günther Binding: Bildwörterbuch der Architektur. 4. überarbeitete Auflage, Kröners Taschenausgabe, Band 194, Alfred Kröner Verlag, Stuttgart 2005, ISBN 3-520-19404-X, S. 475.
  • Nikolaus Pevsner, Hugh Honour, John Fleming: Lexikon der Weltarchitektur. 3. Auflage, Prestel-Verlag, München 1992, ISBN 3-7913-2095-5, S. 639.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Transenna – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien