Transsonische Strömung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Transsonische Strömung an einem Flügelprofil mit Bereichen im Überschall (dunkelblaue Flächen)

Bei einer transsonischen Strömung treten im Strömungsfeld eines kompressiblen Fluids gleichzeitig Bereiche mit Strömungsgeschwindigkeiten im Unter- und Überschallbereich auf.

Bei einem Flugzeug, das noch mit weniger als Schallgeschwindigkeit fliegt, kann in der Umströmung lokal die Schallgeschwindigkeit überschritten werden. Der Übergang im Strömungsweg der Luft von Überschall- zur Unterschallströmung ist mit einem Verdichtungsstoß verbunden, der einen hohen Strömungswiderstand bewirkt und Einfluss auf die Druckverteilung am Flugzeug hat. Lange Zeit war daher das Überschreiten der Schallgeschwindigkeit mit Flugzeugen eine ungelöste Herausforderung, wofür der Begriff Schallmauer geprägt wurde.

Bei Flugzeugen liegt der transsonische Bereich etwa bei Flugmachzahlen von 0,8 bis 1,2. Die Fluggeschwindigkeit, ab der ein transsonischer Strömungzustand auftritt, wird durch die kritische Machzahl bezeichnet.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]