Trieisendodecacarbonyl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Struktur von Trieisendodecacarbonyl
Allgemeines
Name Trieisendodecacarbonyl
Summenformel [Fe3(CO)12]
Kurzbeschreibung

tiefgrüner Feststoff[1]

Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 17685-52-8
EG-Nummer 241-668-5
ECHA-InfoCard 100.037.864
PubChem 16212435
Wikidata Q382703
Eigenschaften
Molare Masse 503,66 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

140 °C (Zersetzung)[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
02 – Leicht-/Hochentzündlich 07 – Achtung 08 – Gesundheitsgefährdend

Gefahr

H- und P-Sätze H: 228​‐​302+332​‐​370
P: 210​‐​260​‐​307+311 [2]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Trieisendodecacarbonyl ist eines der drei bekannten, stabilen Carbonyle des Eisens. Es ist eine tiefgrüne Substanz, die bei 140 °C unter Zersetzung schmilzt.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trieisendodecacarbonyl entsteht aus Eisenpentacarbonyl:

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trieisendodecacarbonyl liegt in Form von tiefschwarzen, mäßig luftstabilen, im Hochvakuum bei Temperaturen von 60 °C und darunter sublimierbaren Kristallen vor. Bei längerem Erwärmen über 60 °C erfolgt Zersetzung unter Abscheidung von Eisen. Es ist wenig löslich in organischen Lösungsmitteln. Die grüne Lösung zersetzt sich bei Luftzutritt alsbald unter Abscheidung von Eisen(III)-oxid.[3]

Weitere Eisencarbonyle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b A. F. Holleman, E. Wiberg, N. Wiberg: Lehrbuch der Anorganischen Chemie. 102. Auflage. de Gruyter, Berlin 2007, ISBN 978-3-11-017770-1.
  2. a b Datenblatt Triirondodecacarbonyl bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 30. April 2017 (PDF).
  3. Georg Brauer (Hrsg.) u. a.: Handbuch der Präparativen Anorganischen Chemie. 3., umgearbeitete Auflage. Band III, Ferdinand Enke, Stuttgart 1981, ISBN 3-432-87823-0, S. 1829.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Trieisendodecacarbonyl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien