Trugschluss (Musik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Trugschluss werden in der Musiktheorie Formen von Kadenzflucht (von ital. sfuggir la cadenza)[1] bezeichnet, bei denen der Schlussklang eines vollkommenen authentischen Ganzschlusses, der ein Stück oder einen Abschnitt beschließen könnte, abgewandelt bzw. durch einen anderen Klang ersetzt wird. Der endgültige Schluss wird auf diese Weise aufgeschoben. Nachweisbar ist der Begriff (von ital. cadenza d’inganno) ab dem späten 18. Jahrhundert.[2]

Im heutigen Sprachgebrauch zielt der Begriff häufig in einem engeren Sinn auf Fälle, wo die Dominante (in Grundstellung) in den Dreiklang der VI. Stufe (ebenfalls in Grundstellung) statt in die Tonika geführt wird.[3]

Kontrapunktische Erklärung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus kontrapunktischer Perspektive schreitet dabei der vorletzte Ton (die Pänultima) der Bassklausel unterhalb eines Kadenzgerüsts aus Tenor- und Diskantklausel aufwärts, anstatt eine Quinte abwärts (oder eine Quarte aufwärts) zu springen:



\new PianoStaff <<
   \new Staff <<
    \set Score.tempoHideNote = ##t
    \tempo 4 = 160
    \override Staff.TimeSignature.transparent = ##t
     <<
     \new Voice = "first"
       \relative c''
         { \voiceOne \partial 2 d2^\markup {\left-align "Ganzschluss"} ~ d cis d1 \bar "||" \partial 2 d2^\markup {\left-align "Trugschluss"} ~ d cis d1 \bar "||" \partial 2 d2^\markup { \left-column { "Trugschluss mit" "vierter Stimme (Altklausel)" } } ~ d cis d1 \bar "||" }
     \new Voice = "second"
       \relative c'
         { \voiceTwo \partial 2 s2 e1  d \partial 2 s2 e1  d \partial 2 s2 <e \tweak color #red a>1 <d \tweak color #red f> }
     >>

     >>

    \new Staff <<
           \override Staff.TimeSignature.transparent = ##t
              \clef "bass"
              \relative c' {\partial 2 s2 a1 d, \partial 2 s2 a'1 bes? \partial 2 s2 a1 bes }
     >>
 >>

Da die Tenor- und die Sopranklausel unverändert bleiben ("verantwortlich" für die Kadenzflucht ist hier nur die Bassstimme), ergibt sich (vom Bass aus gesehen) im Zielklang eine Verdopplung der Terz (eine aufwärts geführte Tenorklausel ergäbe eine Quintparallele zum Bass).

Stufentheoretische Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stufentheorie beschreibt eine solche Fortschreitung als Stufenfolge V-VI.

Funktionstheoretische Deutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trugschluss in C-Dur mit Funktionsbezeichnungen

Aus der Perspektive der Funktionstheorie wird die Dominante statt in die Tonika in einen Tonikavertreter geführt: In Dur in die Tonikaparallele (Tp), in Moll in den Tonikagegenklang (tG), z. B.:

  • in C-Dur: C-Dur (Tonika) - G-Dur (Dominante) - a-Moll (Tonikaparallele)
  • in c-Moll: c-Moll (Tonika) - G-Dur (Dominante) - As-Dur (Tonikagegenklang).

Als Varianttrugschluss wird in der Funktionstheorie ein Trugschluss in Dur bezeichnet, dessen Zielklang der gleichnamigen Molltonart entnommen ist, z. B. in C-Dur: C-Dur (T) - G-Dur (D) - As-Dur (tG)

Weitere Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


\version "2.14.2"
\header {
  tagline = ##f
        }
upper = \relative c' {
  \key d \major  \time 2/2  \tempo 2 = 54
       <<
         {
           \voiceOne           fis2 e4. fis8 g2
         }
         \new Voice {
           \voiceTwo           d2 cis4. cis8 d2
         }
       >>
                }

lower = \relative c' {
  \clef bass  \key d \major  \time 2/2
       <<
         {
           \voiceOne           a2. a4 g2
         }
         \new Voice {
           \voiceTwo           a2 a, b
         }
       >>
}

\score {
  \new PianoStaff <<
    \new Staff = "upper" \upper
    \new Staff = "lower" \lower
  \new FiguredBass {
    \figuremode { <6 4>2 <5 3> <6>
    }
  }
  >>
  \layout {
    \context {
      \Score
      \remove "Metronome_mark_engraver"
    }
  }
  \midi { }
}

\new PianoStaff <<
  \new Staff {
  \key g \major
  \time 2/4
\override Staff.TimeSignature.transparent = ##t
    \new Voice = "right" {
      \relative c'' { \clef treble <b g d>4 <a fis d> <d g, d>2 \bar "||" <b g d>4 <a fis d> <b fis b,>2 \bar "||" <b g d>4 <a fis d> <gis e d>2 \bar "||" <b g d>4 <a fis d> <g cis,>2 \bar "||" <b g d>4 <a fis d> <e' g, a,>2 \bar "||" <b g d>4 <a fis d> <e' g, bes,>2 \bar "||" <b g d>4 <a fis d> <d f, b,>2 \bar "||" <b g d>4 <a fis d> <b g d>2 \bar "||"
      }
    }
  }
  \new Staff {
\key g \major
  \time 2/4
\override Staff.TimeSignature.transparent = ##t
    \new Voice = "left" {
      \relative c' { \clef "bass" d4 d, b'2 d4 d, dis2 d'4 d, e2 d'4 d, es2 d'4 d, cis2 d'4 d, cis2 d'4 d, gis2 d'4 d, f2
      }
    }
  }
  \new FiguredBass {
    \figuremode { <6 4>4 <5 3> <6>2 <6 4>4 <5 3> <6>2 <6 4>4 <5 3> <7 +>2 <6 4>4 <5 3> <6+>2 <6 4>4 <5 3> <6 5>2 <6 4>4 <5 3> <7- 5>2 <6 4>4 <5 3> <7!>2 <6 4>4 <5 3> <4 2>2
    }
  }
>>

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geprägt wurde diese Formulierung von Nicola Vicentino (1555, S. 54f.) und Gioseffo Zarlino (1558, Kap. 54). Belege aus den folgenden Jahrhunderten sind u. a. Bononcini 1673, S. 81 und Walther 1732, S. 125. Eingedeutschte Varianten sind u. a. nachweisbar in Scheibe 1745, S. 478, 687 („Ausfliehen der Cadenz“) oder Marpurg 1753, S. 112 („fliehender Tonschluß“). In der heutigen deutschsprachigen Musiktheorie ist der Begriff „Kadenzflucht“ gängig auch im Hinblick auf Musik des 18. Jahrhunderts; siehe z. B. Daniel 2000, S. 198ff.
  2. Türk 1789, S. 352.
  3. Hempel 2001, S. 189.
  4. Türk 1789, S. 352. Das dortige Notenbeispiel besteht nur aus einem bezifferten Bass. Die Oberstimmenrealisierung wurde hinzugefügt.

Quellen und Literatur (chronologisch)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]