Tsugaru-Straße

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tsugaru-Straße
Blick auf die Tsugaru-Straße
Blick auf die Tsugaru-Straße
Verbindet Gewässer Japanisches Meer
mit Gewässer Pazifischer Ozean
Trennt Landmasse Honshū
von Landmasse Hokkaidō
Daten

Geographische Lage

41° 30′ N, 140° 37′ OKoordinaten: 41° 30′ N, 140° 37′ O
Tsugaru-Straße (Japan)
Tsugaru-Straße
Geringste Breite 19,5 km
Größte Tiefe max. 449 m
Tunnel Seikan-Tunnel
Tsugaru-Halbinsel und Tsugaru-Straße

Die Tsugaru-Straße (jap. 津軽海峡 Tsugaru-kaikyō) ist eine Meerenge zwischen den Inseln Honshū und Hokkaidō im Norden Japans. Sie verbindet das Japanische Meer mit dem Pazifik. Die Ost-West-Ausdehnung beträgt ca. 100 km, die Nord-Süd-Ausdehnung 20 bis 50 km. Die maximale Wassertiefe beträgt 449 m.[1]

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tsugaru-Straße wurde nach Tsugaru benannt, das früher den westlichen Teil der Präfektur Aomori bildete und heute der Name einer Stadt ist. Ein früherer Name ist Meerenge von Sangar.[2] Für Europäer wurde diese durch Adam Johann von Krusenstern im 18. Jahrhundert erforscht.

Überquerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Seikan-Tunnel passiert die Meerenge an der mit 19,5 km schmalsten Stelle zwischen Tappi Misaki auf der Tsugaru-Halbinsel in der Präfektur Aomori auf Honshu und Shirakami Misaki auf der Matsumae-Halbinsel auf Hokkaido.[1] Die früher übliche Fährpassage wurde durch den Tunnel als Transportmittel stark zurückgedrängt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tsugaru-Straße – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b 津軽海峡. In: デジタル版 日本人名大辞典+Plus bei kotobank.jp. Abgerufen am 27. Februar 2017 (japanisch).
  2. Japanisches Meer. In: Brockhaus Konversations-Lexikon 1894–1896, 9. Band, S. 872.