Präfektur Aomori

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Aomori-ken
青森県
SüdkoreaNordkoreaRusslandChinaPräfektur OkinawaPräfektur KagoshimaPräfektur KumamotoPräfektur MiyazakiKurilen (de-facto Russland - beansprucht von Japan als Teil der Region Hokkaido)Präfektur KagoshimaPräfektur MiyazakiPräfektur KumamotoPräfektur SagaPräfektur NagasakiPräfektur FukuokaPräfektur ŌitaPräfektur YamaguchiPräfektur HiroshimaPräfektur ShimanePräfektur TottoriPräfektur OkayamaPräfektur HyōgoPräfektur OsakaPräfektur KyōtoPräfektur ShigaPräfektur NaraPräfektur WakayamaPräfektur MiePräfektur AichiPräfektur FukuiPräfektur GifuPräfektur IshikawaPräfektur ToyamaPräfektur NaganoPräfektur ShizuokaPräfektur YamanashiPräfektur KanagawaPräfektur TokioPräfektur SaitamaPräfektur ChibaPräfektur IbarakiPräfektur GunmaPräfektur TochigiPräfektur NiigataPräfektur FukushimaPräfektur YamagataPräfektur MiyagiPräfektur AkitaPräfektur IwatePräfektur AomoriHokkaidōPräfektur KagawaPräfektur EhimePräfektur KōchiPräfektur TokushimaLage der Präfektur Aomori in Japan
Über dieses Bild
Basisdaten
Verwaltungssitz: Aomori
Region: Tōhoku
Hauptinsel: Honshū
Fläche: 9.644,54 km²
Wasseranteil: 1,2 %
Einwohner: 1.249.314
(1. Juni 2019)
Bevölkerungsdichte: 130 Einw. pro km²
Landkreise: 8
Gemeinden: 40
ISO 3166-2: JP-02
Gouverneur: Shingo Mimura
Website: www.pref.aomori.lg.jp
Symbole
Präfekturflagge:
Flagge der Präfektur Aomori
Präfekturbaum: Hiba-Lebensbaum
Präfekturblume: Apfelblüte
Präfekturvogel: Schwan
Präfekturfisch: Paralichthys olivaceus
Präfekturlied: Aoi mori no message
(„Botschaft des grünen Waldes“)

Die Präfektur Aomori (jap. 青森県, Aomori-ken) ist eine Präfektur Japans. Sie befindet sich in der Region Tōhoku auf der Insel Honshū. Sitz der Präfekturverwaltung ist die gleichnamige Stadt Aomori.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Präfektur Aomori ist die nördlichste der Hauptinsel Honshū. Zwischen Aomori und der Insel Hokkaidō befindet sich die Tsugaru-Straße. Im Süden grenzt Aomori an die Präfektur Akita und an die Präfektur Iwate.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Präfektur in ihrer jetzigen Form existiert seit 1871, als die aus Lehen (Han) hervorgegangenen Präfekturen Tate, Hirosaki, Kuroishi, Tonami (ein 1869 eingerichteter Ableger von Aizu aus ehemaligen Gebieten des ebenfalls rebellischen/shōgunatstreuen Morioka, der dem neugeborenen Aizu-Erben Matsudaira Kataharu überlassen wurde), Shichinohe und Hachinohe zusammengeschlossen wurden. 1872 wurde die ehemalige Präfektur Tate, namentlich die Landkreise Nishi, Hiyama, Tsugaru und Fukushima der Provinz Oshima, wieder abgetrennt und an die Entwicklungsbehörde (Hokkaidō) übertragen. Seit 1876, als der Landkreis Ninohe an die Präfektur Iwate transferiert wurde, umfasst die Präfektur Aomori ihr heutiges Gebiet.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fraktionsstärken im Präfekturparlament
(Stand: 16. Mai 2019)[1]
       
Insgesamt 48 Sitze
  • LDP: 30
  • Minshu Rengō (DVP & KDP): 4
  • Seiwakai (青和会): 3
  • Kōmei・Kenseikai (公明・健政会; mit Kōmeitō): 3
  • KPJ: 3
  • Kenmin shuyaku no kensei no kai: 2
  • Fraktionslos: 3
Die neue Wahlkreiseinteilung von Aomori für das Abgeordnetenhaus seit 2017

Gouverneur von Aomori ist seit 2003 der ehemalige nationale Abgeordnete Shingo Mimura. Er wurde bei der Gouverneurswahl im Juni 2019, unterstützt von LDP und Kōmeitō, mit Dreiviertelmehrheit gegen die oppositionsgestützte (DVP, KDP, KPJ, SDP) Zahnärztin Wakako Sahara für eine fünfte Amtszeit wiedergewählt. Die Wahlbeteiligung erreichte mit 40,0 % den zweitniedrigsten Wert aller Zeiten.[2][3] Im 48-köpfigen Präfekturparlament verteidigte die LDP bei den einheitlichen Regionalwahlen im April 2019 mit 28 Sitzen ihre absolute Mehrheit.[4]

Aomori ist traditionell ein „konservatives Königreich“ (hoshu ōkoku), eine LDP-Hochburg. Bei der Wahl 2017 zum Shūgiin, dem Unterhaus des nationalen Parlaments, verlor Aomori einen Sitz und ist nun in drei Wahlkreise eingeteilt, die LDP verteidigte alle drei. Auch im nationalen Oberhaus vertraten nach den Wahlen von 2010 und 2013 zwei Liberaldemokraten die Präfektur; aber bei der Oberhauswahl 2016 ging Aomori knapp an die Opposition. Namentlich besteht die direkt gewählte Delegation Aomoris ins nationale Parlament (Stand: Juli 2019) aus:

  • im Shūgiin
    • für den 1. Wahlkreis im Norden von Aomori, zu dem jetzt die gesamte Stadt Aomori gehört: Jun Tsushima (LDP, 3. Amtszeit), ein Mitglied der Tsushima-Schriftsteller-Politikerdynastie, die die Präfektur mit Unterbrechungen seit Jahrzehnten im Parlament vertritt,
    • für den 2. Wahlkreis mit der Stadt Hachinohe: Tadamori Ōshima (LDP, 12. Amtszeit), der vorher den alten Wahlkreis 3 vertrat,
    • für den 3. Wahlkreis mit der Stadt Hirosaki: Jirō Kimura (LDP, 1. Amtszeit), der Bruder von Tarō Kimura, dem letzten Abgeordneten des alten Wahlkreises 4,
  • im Sangiin

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Seikan-Tunnel verbindet die japanische Hauptinsel Honshū mit der Insel Hokkaidō. Er hat eine Länge von 53,85 Kilometern. Davon liegen 23,3 Kilometer unter dem Meer. Die Tsugaru-Straße ist zwar nur 140 Meter tief, aufgrund der Erdbebengefahr liegt der Tunnel jedoch bis zu 240 Meter unter dem Meeresspiegel. Der Tunnel wurde nach 17 Jahren Bauzeit im März 1988 eröffnet. Gleichzeitig wurden die Eisenbahnfähren über die stürmische Tsugaru-Straße aufgegeben. Im Seikan-Tunnel gibt es zwei unterseeische Bahnhöfe, die zu den tiefsten Bahnhöfen der Welt zählen.

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sannai-Maruyama
Towada-See

Aomori ist besonders für seine Apfelplantagen bekannt.

Der See Towada, der sich in einer Caldera auf dem Vulkan Towada befindet, liegt zwischen den Präfekturen Akita und Aomori.

Der Berg Osorezan befindet sich in Mutsu auf der Shimokita-Halbinsel.

Im Hakkōda-Gebirge in Aomori kann man im Sommer Bergwandern und im Winter Skifahren.

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2006 gibt es noch 40 Gemeinden in Aomori: 10 [kreisfreie] Städte (-shi), davon zwei in Sonderformen für Großstädte, 22 [kreisangehörige] Städte (-machi/-chō) und acht Dörfer (-mura). Nach der Einführung der heutigen Gemeindeformen 1889 waren es zunächst über 170 Gemeinden, 1953 vor der großen Shōwa-Gebietsreform noch über 160.

Anmerkung: Die bis dahin bestehenden Kreise Tsugaru und Kita wurden 1878/79 in mehrere Kreise geteilt. Im Sinne der Lesbarkeit wurden die dabei angefügten Präfixe [Kita-: „Nord-“, Minami-: „Süd-“, Higashi-: „Ost-“, Nishi-: „West-“, Naka-: „Mittel-/Zentral-“, Kami-: „Ober-“, Shimo-: „Unter-“] hier durch Bindestrich getrennt, die sonstige Romanisierungspraxis ist uneinheitlich.

Liste der Gemeinden in Aomori
Gemeinde Typ Kreis (-gun) Fläche
(1. Oktober 2015)[5]
Einwohner­zahl
(1. Juni 2019)
Aomori
(Sitz der Präfekturverwaltung)
-shi („Kernstadt“) 824,61 km² 276.567
Hirosaki -shi 524,20 km² 170.766
Hachinohe -shi („Kernstadt“) 305,54 km² 223.666
Kuroishi -shi 524,20 km² 32.376
Goshogawara -shi 404,18 km² 51.908
Towada -shi 725,65 km² 61.058
Misawa -shi 119,87 km² 38.877
Mutsu -shi 864,16 km² 54.721
Tsugaru -shi 253,55 km² 31.089
Hirakawa -shi 346,01 km² 30.822
Hiranai -machi Higashi-Tsugaru 217,09 km² 10.337
Imabetsu -machi Higashi-Tsugaru 125,27 km² 2444
Yomogita -mura Higashi-Tsugaru 80,84 km² 2682
Sotogahama -machi Higashi-Tsugaru 230,29 km² 5520
Ajigasawa -machi Nishi-Tsugaru 343,08 km² 9156
Fukaura -machi Nishi-Tsugaru 488,89 km² 7529
Nishi-Meya -mura Naka-Tsugaru 246,02 km² 1360
Fujisaki -machi Minami-Tsugaru 37,29 km² 14.742
Ōwani -machi Minami-Tsugaru 163,43 km² 8832
Inakadate -mura Minami-Tsugaru 22,35 km² 7480
Itayanagi -machi Kita-Tsugaru 41,88 km² 13.064
Tsuruta -machi Kita-Tsugaru 46,43 km² 12.569
Nakadomari -machi Kita-Tsugaru 216,32 km² 10.242
Noheji -machi Kami-Kita 81,68 km² 12.728
Shichinohe -machi Kami-Kita 337,23 km² 14.681
Rokunohe -machi Kami-Kita 83,89 km² 10.517
Yokohama -machi Kami-Kita 126,38 km² 4256
Tōhoku -machi Kami-Kita 326,50 km² 16.943
Rokkasho -mura Kami-Kita 252,68 km² 10.293
Oirase -chō Kami-Kita 71,96 km² 24.240
Ōma -machi Shimo-Kita 52,10 km² 4794
Higashidōri -mura Shimo-Kita 295,27 km² 6105
Kazamaura -mura Shimo-Kita 69,55 km² 1747
Sai -mura Shimo-Kita 135,04 km² 1900
Sannohe -machi Sannohe 151,79 km² 9192
Gonohe -machi Sannohe 177,67 km² 16.286
Takko -machi Sannohe 241,98 km² 5008
Nambu -chō Sannohe 153,12 km² 16.961
Hashikami -chō Sannohe 94,01 km² 13.476
Shingō -mura Sannohe 150,77 km² 2282
Summe Aomori-ken 40 Gemeinden 8 Kreise 9.645,59 km² 1.249.314

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Präfektur Aomori – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Präfekturparlament Aomori: Abgeordnete nach Fraktion, abgerufen am 27. Juli 2019.
  2. 青森県知事選. In: NHK Senkyo Web. 2. Juni 2019, abgerufen am 3. Juni 2019 (japanisch).
  3. Pro-nuclear Mimura wins 5th term in Aomori gubernatorial election. In: The Mainichi. 3. Juni 2019, abgerufen am 3. Juni 2019 (englisch).
  4. 統一地方選2019 青森県議選 各党議席. In: NHK Senkyo Web. 7. April 2019, abgerufen am 3. September 2019 (japanisch).
  5. Kokudo Chiriin: 平成27年全国都道府県市区町村別面積調 (Memento des Originals vom 23. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.gsi.go.jp, S. 14 f.: 青森県 (Memento des Originals vom 5. Februar 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.gsi.go.jp

Koordinaten: 40° 44′ N, 140° 53′ O