Tunnel von Soumagne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tunnel de Soumagne
Tunnel de Soumagne
Westportal des Tunnels bei Vaux-sous-Chèvremont
Nutzung Eisenbahntunnel
Verkehrsverbindung HSL 3
Ort Soumagne
Länge 6505 m
Anzahl der Röhren 1
Querschnitt 69 m²
Größte Überdeckung 127 m
Bau
Bauherr NMBS/SNCB
Baukosten 144.000.000 €
Baubeginn 2001
Fertigstellung 2005
Betrieb
Betreiber Infrabel
Freigabe 2009
Lage
Tunnel von Soumagne (Belgien)
Red pog.svg
Red pog.svg
Koordinaten
50° 36′ 12,2″ N, 5° 38′ 13,6″ O
50° 36′ 39,1″ N, 5° 43′ 33,4″ O
Ostportal des Tunnels bei Ayeneux

Der Tunnel von Soumagne (tunnel de Soumagne) ist der längste Eisenbahntunnel in Belgien. Das in Zusammenhang mit der Hochgeschwindigkeitsstrecke HSL 3 errichtete Bauwerk überwindet einen Höhenunterschied von 120 m. Nach vierjähriger Bauzeit verkehren die Züge seit 2009 mit einer Geschwindigkeit von bis zu 200 km/h. Das Westportal befindet sich in Vaux-sous-Chèvremont im Tal der Vesdre, das Ostportal in Ayeneux auf dem Plateau de Herve auf einer Höhe von 210 m. Der Tunnel unterquert die Gemeinden von Chaudfontaine, Fléron, Olne und Soumagne. Die Neigung beträgt zwischen 1,7 % bis 2 %.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]