Two in One

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Now and Forever
  AT 8 10.05.1998 (16 Wo.)
Around the World
  AT 8 11.07.1999 (10 Wo.)
Glamorous Life
  AT 40 10.09.2000 (2 Wo.)
Best Of
  AT 31 24.06.2001 (4 Wo.)
Singles[1][2]
Wave Your Hands in the Air
  AT 18 20.07.1997 (9 Wo.)
Makeema
  AT 4 08.02.1998 (15 Wo.)
Like a Dream
  AT 21 12.07.1998 (9 Wo.)
Indian Song
  AT 2 
Gold
Gold
16.05.1999 (17 Wo.)
Hamma Heyah Ho
  AT 35 05.09.1999 (5 Wo.)
Video Killed the Radio Star
  AT 24 10.06.2001 (9 Wo.)

Two in One war ein österreichisches Pop/Dance-Duo.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band bestand aus der Wiener Sängerin und hauptberuflich als Art-Directrice in Andrea Weidlers Modelagentur beschäftigten Petra Suk („Suki“) und dem nigerianischen DJ und Rapper George Alaba, dem Vater des späteren Profi-Fußballers David Alaba. Die beiden lernten sich 1997 im African Club in Wien kennen, wo Alaba als DJ arbeitete.

Das erfolgreichste Lied, Indian Song, erreichte in Österreich Position 2 der Charts sowie eine Goldene Schallplatte[2] und wurde auf vielen Samplern (Bravo Hits 26, Mega geil! Vol. 2, Boom '99, Ö3 Greatest Hits Vol. 11, Après Ski Hits 2000 usw.) veröffentlicht.

Ein Rechtsstreit um den Bandnamen mit einer deutschen Plattenfirma führte zum Ende des Duos.[3]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: Now and Forever
  • 1999: Around the World
  • 2000: Glamorous Life
  • 2001: Best Of

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1997: Wave Your Hands in the Air
  • 1997: Makeema
  • 1998: Like a Dream
  • 1998: Taste of Love
  • 1998: Taste of Love Christmas Song
  • 1998: Now and Forever
  • 1999: Indian Song
  • 1999: Hamma Heyah Ho
  • 1999: Hollywood ’99
  • 2000: Bye, Bye Rain
  • 2000: Mama Africa
  • 2001: Video Killed the Radio Star

Weitere Karrieren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Petra „Suki“ Suk absolvierte nach ihrer Gesangskarriere eine Ausbildung zur Moderatorin und Werbesprecherin und ist seither als professionelle Sprecherin tätig. Daneben war Petra Suk künstlerisch tätig („Kunst auf Edelstahl“). Für die Plattenfirma Universal Music fertigte sie im Jahre 2005 sieben Platin-Awards aus Edelstahl für die Musikgruppe Rammstein.

Alaba wandte sich wieder seinem Beruf als DJ zu, den er später aufgab, um die Sportkarriere seines Sohnes David und die Gesangskarriere seiner Tochter Rose May Alaba zu unterstützen.[4][3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: AT
  2. a b Auszeichnungen für Musikverkäufe: AT
  3. a b Clara Akinyosoye: George & Gina Alaba: Die Eltern des Starkickers. Die Presse, 19. Juni 2012, abgerufen am 25. April 2013.
  4. Gerald Kleffmann: „Nur Gogo, kein Prostitutionslokal“. Interview mit George Alaba. sueddeutsche.de. 13. März 2010, abgerufen am 4. Jänner 2020