Typosquatting

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Typosquatting (zu engl.: squat = besetztes Haus[1], dt. Lehnübertragung: Tippfehlerdomain) ist eine Form von Cybersquatting, die darauf beruht, dass eine Person einen Uniform Resource Identifier (URI, also die Adresse der Website) in einem Webbrowser versehentlich falsch eintippt und dann auf eine alternative Seite geführt wird, die dem Typosquatter gehört. Da Typosquatting meist von unseriösen Webmastern betrieben wird, ist es nicht selten, dass diese Seiten dann ein Konkurrenzangebot, manchmal aber auch unpassende Werbung oder sonstige unerwünschte Inhalte (z.B. Pornographie) enthalten. Unter bestimmten Umständen kann daher Typosquatting die Kennzeichenrechte des Inhabers der echten Domain verletzen.

Beispiele[Bearbeiten]

  • Ein Beispiel unseriös verwendeter Tippfehlerdomains kann anhand www.wikipedia.org demonstriert werden. Verschreibt man sich und gibt folgendes ein: www.wiipedia.org, www.eikipedia.org, de.wikipedie.org, www.wikipdia.org und www.wilipedia.org, gelangt man ausnahmslos auf Webseiten, die Pop-ups, Spyware/Adware und Werbe-Suchmaschinen enthalten.
  • Es gab mindestens zwei der Adresse der Website des Präsidenten der USA www.whitehouse.gov sehr ähnliche URIs, die aber nicht zum offiziellen Informationsangebot des Präsidenten gehören: www.whitehouse.com (ehemals eine politische Diskussionsseite) und www.whitehouse.org (eine satirische Site, derzeit nicht verfügbar).
  • Um solche Trittbrettfahrerei zu unterbinden, melden manche Unternehmen eine Anzahl von Webadressen mit Tippfehlern an und leiten diese zu der richtig buchstabierten Hauptwebsite um. So verweisen z. B. die Eingaben www.goolge.de, www.googel.de, wwwgoogle.de und www.gogle.de alle auf www.google.de. Außerdem lässt sich Google mit drei o anwählen (www.gooogle.de). Adressen mit weiteren o zeigen zahlreiche fremdregistrierte Domains.
  • Ähnliche Phänomene gibt es auch außerhalb des Internet: AT&T gab die Vanity-Telefonnummer „+1-800-OPERATOR“ auf und ersetzte sie durch „+1-800-CALL-ATT“. Es scheint, als ob viele Amerikaner „Operator“ falsch buchstabierten, denn Konkurrent MCI Worldcom konnte über „+1-800-OPERATER“ zahlreiche Neukunden gewinnen (in beiden Nummern ist das abschließende „R“ überflüssig.).
  • Ein Beispiel aus jüngster Zeit bietet sich bei den aus wirtschaftlichen und politischen Gründen geführten Kämpfen um die Abstimmung beim Berliner Volksbegehren „Schluss mit Geheimverträgen – Wir Berliner wollen unser Wasser zurück“. Dabei haben sich die Berliner Wasserbetriebe zahlreiche Domains (.net, .com, .info) gesichert, die starke Ähnlichkeit zur Original-Domain wollt-ihr-wissen.de[3] der Initiatoren des Volksentscheid haben. „wollt-ihr-wissen.de“ bestand laut DENIC mindestens seit 15. Dezember 2010, während die Berliner Wasserbetriebe ihre Seiten am 21. Januar 2011 registrieren ließen.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. LEO Deutsch-Englisches Wörterbuch "squat", abgerufen am 27. Juli 200
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Formatnn: Jungparteien klagen gegen Lukas Reimann. Neue Zürcher Zeitung, 23. Dezember 2008, abgerufen am 23. April 2010.
  3. wollt-ihr-wissen.de
  4. whois.net zu wollt-ihr-wissen.net
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!