Ueli Rotach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche


Ueli Rotach (auch Uli Rotach und Uli Rottach) ist ein Appenzeller Volksheld, der laut einer Sage 1405 bei der Schlacht am Stoss gefallen ist. Er soll vor einer brennenden Scheune noch fast ein Dutzend Gegner erschlagen haben, bevor er selbst in den Flammen umkam.

Das erste Mal erwähnt wird er 1566 im Jahrzeitbuch von Appenzell: „Dies sind umkommen im Rintall am Stoss: Hensli Duple und Ueli Rottach, den die Fiend an dem Gaden hand verbrent, sunst hand sy ihn nüd mögen umbringen; yren zwölff sind ym gsin, us deren hatt er gutt Thaill erleitt“. Die Berichte vom 19. Juni 1405 aus St. Gallen, der Eintrag im Weissen Buch von Sarnen von 1470 und der Eintrag in der Winterthurer Chronik von 1530 erwähnen keinen Ueli Rotach.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hugener, Rainer: Gefallene Helden. Gesellschaftliche Wirkkraft und politische Instrumentalisierung von mittelalterlichen Schlachttoten, in: Traverse. Zeitschrift für Geschichte 15/2, 2008, S. 15–26.

Weblinks[Bearbeiten]