Uhrenfabrik Senden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alte Uhrenfabrik Senden, heute Gewerbepark Senden GPS

Die Uhrenfabrik Senden ist eine ehemalige mittelständische Uhrenfabrik, die 1993 wegen Umweltverschmutzung geschlossen wurde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Uhrenfabrik wurde 1947 in der Stadt Senden (Bayern) von Erich Rittinghaus und Gustav Eiffert in der Nähe von Neu-Ulm gegründet. In ihren besten Zeiten beschäftigte das Unternehmen bis zu 2500 Menschen und hatte eine Tagesproduktion von bis zu 32.000 Uhren. Besonders berühmt wurde die Firma durch die Reisewecker der Marke Europa, Ducado und Deluxe. Für Wanduhren hat das deutsche Unternehmen Junghans die Uhrwerke hergestellt. Die Firma wurde im Dezember 1988 verkauft.

Einer der beiden Gründer, Erich Rittinghaus, wird 1967 mit dem Bundesverdienstkreuz Erster Klasse[1] ausgestattet und wird Ehrenbürger der Stadt Senden. Die Straße, in der das ehemalige Fabrikgebäude der Uhrenfabrik steht, ist nach ihm benannt worden.

1991 fand man heraus, dass die Firma giftige Abfälle durch alte Brunnenschächte "entsorgt" hatte.[2] Chemikalien wie Cyanid oder Kupferschlämme verunreinigten jahrelang das Grundwasser. Deshalb wurde 1993 die Firma geschlossen und das ehemalige Werksgelände in den Gewerbepark Senden umgewandelt.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bekanntgabe von Verleihungen des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland vom 12. April 1967. In: Bundesministerium der Justiz (Hrsg.): Bundesanzeiger. Jg. 19, 19. April 1967. Nr. 74, ISSN 0344-7634, S. 1.
  2. Altlasten: Leichtsinn und Co. In: ZEIT ONLINE. 18. Januar 1991 (zeit.de [abgerufen am 22. Juni 2018]).
  3. Hans-Heinrich Schmid: Lexikon der Deutschen Uhrenindustrie 1850–1980; 2. Auflage; Hrsg. DGC; Verlag Historische Uhrenbücher Berlin 2012; ISBN 978-3-941539-99-0; Band 2; S. 377f.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • "Lexikon der Deutschen Uhrenindustrie 1850 - 1980 : Firmenadressen, Fertigungsprogramm, Firmenzeichen, Markennamen, Firmengeschichten." (3. erweiterte Auflage 2017); Autor: Hans-Heinrich Schmid; Herausgeber: Deutsche Gesellschaft für Chronometrie e.V.; ISBN 978-3-941539-92-1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]