Ulrich Heß (Historiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ulrich Heß (* 25. Februar 1945 in Buchholz/Erzgebirge) ist ein deutscher Wirtschaftshistoriker.

Heß studierte ab 1965 in Leipzig Geschichte, wo er 1974 schließlich promovierte. Er war an der Universität Leipzig bis 1993 als Dozent tätig, mit Tätigkeiten 1991/92 in Hannover.

Die sächsische Wirtschafts- und Sozialsgeschichte im Industriezeitalter insbesondere der Unternehmer und Unternehmen bildet den Kern seiner Forschungen. So war er Mitglied der Arbeitsgruppe Mitglied der Arbeitsgruppe "Sachsen im 19. und 20. Jahrhundert" an der Universität Leipzig. Auch beschäftigt er sich mit der Fotografie als Quelle der Industriearchitektur.[1]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zur Entwicklung des Geschichtsbildes in der sozialistischen Literatur in den Jahren der Weimarer Republik, Diss. Leipzig 1974.
  • Unternehmer in Sachsen : Aufstieg – Krise – Untergang – Neubeginn, Leipziger Universitätsverlag, Leipzig 1998 (=Leipziger Studien zur Erforschung von regionenbezogenen Identifikationsprozessen Bd. 4).
  • Unternehmer in Sachsen, Leipzig : Militzke, 2006.
  • Unternehmer in Sachsen, Dresden : Sächsische Landeszentrale für politische Bildung, 2006.
  • Wirtschaft und Gesellschaft in Sachsen (=Leipziger Studien zur Erforschung von regionenbezogenen Identifikationsprozessen Bd. 2), hrsg. von Werner Bramke und Ulrich Heß, Leipzig 1998.
  • Wirtschaft und Staat in der Industrialisierung Sachsens 1750–1930, Leipziger Universitätsverlag, Leipzig 2003.
  • Zus. mit Holger Starke: Kammergeschichte(n) : 150 Jahre IHK für Sachsen 1862–2012, eine Publikation der Industrie- und Handelskammern Chemnitz, Dresden und zu Leipzig, Friebel, Dresden 2012.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://a-hm.de/kontakt.html