Undine geht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Bachmann hat zweifellos den Undinenstoff nicht einfach nur nacherzählt, sondern etwas Eigenes daraus gemacht. Eine Zusammenfassung der Handlung würde den Artikel sehr bereichern. Der Undinenstoff ist übrigens nicht, wie im Intro behauptet wird, seit der Romantik bekannt, sondern schon seit dem Hochmittelalter.
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Undine geht ist eine Erzählung der österreichischen Schriftstellerin Ingeborg Bachmann und stammt aus ihrem ersten Erzählband „Das dreißigste Jahr“ (1961). Darin stellt „Undine geht“ den abschließenden Text dar. Die als Monolog gestaltete Erzählung stellt eine moderne Auseinandersetzung mit dem seit der Romantik bekannten Undine-Stoff dar. „Undine geht“ gehört zu Ingeborg Bachmanns bekanntesten Erzählungen.

Bezüge zu anderen Werken über die Undine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jean Giraudoux’ Werk über Undine besitzt ebenso wie „Undine geht“ eine Figur namens Hans. Diese steht in „Undine geht“ für alle Männer.

Interpretationsansätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einem viel zitierten Interview vom 5. November 1964 antwortet Ingeborg Bachmann auf die Frage, ob die Erzählung „Undine geht“ ein Selbstbekenntnis sei, mit folgenden Worten: „Sie ist meinetwegen ein Selbstbekenntnis. Nur glaube ich, dass es darüber schon genug Missverständnisse gibt. Denn die Leser und auch die Hörer identifizieren ja sofort - die Erzählung ist ja in der Ich-Form geschrieben - dieses Ich mit dem Autor. Das ist keineswegs so. Die Undine ist keine Frau, auch kein Lebewesen, sondern, um es mit Büchner zu sagen, ‚die Kunst, ach die Kunst‘. Und der Autor, in dem Fall ich, ist auf der anderen Seite zu suchen, also unter denen, die Hans genannt werden.“

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erstdruck in FAZ, 25. Mai 1961
  • „Wir müssen wahre Sätze finden.“ Gespräche und Interviews. ebd. 1983

Sekundärliteratur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Notizen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Studie untersucht drei konstitutive Elemente im Werk von Bachmann: erstens die Rolle der Liebe als Grundenergie ihrer literarischen Produktion, zweitens die Auseinandersetzung mit dem Erbe des Faschismus im Denken der Nachkriegsgesellschaft, drittens das literarische Doppelgängertum der Schriftstellerin und ihr Versuch, die Position der weiblichen Autorin in der Symbolordnung der männlich determinierten literarischen Welt zu bestimmen. Die drei vom Scheitern bedrohten Ansätze führen nach und nach zu einer Zerstörung des weiblichen Ichs der Schriftstellerin. Die Untersuchung interpretiert folgende Texte Bachmanns: das Hörspiel "Der gute Gott von Manhattan", das Gedicht "Mein Vogel", den Roman "Malina" sowie diese Erzählung.