Unglück

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den emotionalen Zustand des Unglücks und den Unfall. Siehe auch: Das Unglück, Brüder Grimm, bzw. Ein Unglück, Tschechow.

Unglück (von mittelhochdeutsch gelücke als ‚Art, wie etwas schließt, ausgeht oder endet‘ bzw. ‚was gut ausläuft‘; vgl. englisch luck)[1] bezeichnet sowohl einen anhaltenden emotionalen Zustand des Unglücklichseins, z. B. einen anhaltenden Gram,[2] als auch etwas Unheil Bringendes, meist ein plötzlich hereinbrechendes, schlimmes Ereignis, und kann sich auf einen Unfall, eine Komplikation oder eine Katastrophe beziehen.

Näheres[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Formen des Unglücks auf einer Beweinung Christi von Giotto (entstanden 1304–1306)

Das Unglück ist keine Erkrankung, sondern die Folge eines konkreten Ereignisses (etwa einer Ehescheidung) oder eines Zustands (etwa eines Siechtums) oder einer enttäuschten Erwartung. Hierauf beziehen sich die Bezeichnungen „dies Unglück hat ihm das Herz gebrochen“, „eine unglückliche Ehe“ oder „eine unglückliche Anlage“.

Die Gründe, warum sich jemand unglücklich fühlt, können sehr unterschiedlich sein und sind oft subjektiv. Auch die Äußerungsformen des Unglücklichseins unterscheiden sich stark.

Der Volksglaube kennt zahlreiche Vorzeichen (omina) eines Unglücks, etwa, wenn einem eine Katze den Weg kreuzt oder ein Spiegel zerbricht. In manchen Gesellschaften wurden oder werden die Geburt einer Tochter[3] oder eines Albinos als „Unglück“ angesehen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Unglück – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wikiquote: Unglück – Zitate

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Friedrich Kluge, Alfred Götze: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 20. Aufl., hrsg. von Walther Mitzka, De Gruyter, Berlin/ New York 1967; Neudruck („21. unveränderte Auflage“) ebenda 1975, ISBN 3-11-005709-3, S. 262 (Glück) und 339 (Luke: Verschluss).
  2. http://www.zeno.org/Adelung-1793/A/Ungl%C3%BCck,+das
  3. Renate Syed, Ein Unglück ist die Tochter. Zur Diskriminierung des Mädchens im alten und im heutigen Indien, Harrassowitz, Wiesbaden 2001, ISBN 978-3447043342