Union für Demokratie und sozialen Fortschritt (Demokratische Republik Kongo)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Union pour la Démocratie et le Progrès Social
Partei­vorsitzende Félix Tshisekedi
General­sekretär Jean Marc Kabund-a-Kabund
Gründung 15. Februar 1982
Haupt­sitz Kinshasa
Aus­richtung Sozialdemokratie
Linksliberalismus
Progressivismus
Farbe(n) Gelb, Rot, Blau
Internationale Verbindungen Sozialistische Internationale (SI) (Beobachter), Progressive Allianz
Demokratische Union Afrikas
Website www.udps.org

Die Union pour la Démocratie et le Progrès Social (UDPS) (englisch Union for Democracy and Social Progress, deutsch Union für Demokratie und sozialen Fortschritt) ist eine sozialliberale politische Partei in der Demokratischen Republik Kongo und ist eine der wichtigsten Parteien neben der MLC.[1]

Die Partei hat die am längsten andauernde politische Aktivität unter allen derzeitigen Parteien im Kongo, da sie 1982 gegründet wurde und seitdem kontinuierlich politisch tätig ist. Sie enthält im Jahr 2008 eine der größten Mitgliederschaften unter allen politischen Parteien im Land, mit mehreren Millionen Mitgliedern. Umfragen zufolge identifizieren sich seit dem letzten Jahrzehnt etwa 75 % der erwachsenen kongolesischen Bevölkerung mit der Union für Demokratie und Fortschritt. Die Union für Demokratie und Fortschritt boykottierte die Wahl in der Demokratischen Republik Kongo 2006, da sie damals Wahlbetrug befürchtete. Etienne Tshisekedi, der ehemalige Vorsitzende der Partei, trat als Spitzenkandidat der Union für Demokratie und Fortschritt bei der Wahl in der Demokratischen Republik Kongo 2011 an. Sein Sohn, Félix Tshisekedi, wurde nach seinem Tod als Parteivorsitzender ernannt.[2] Der aktuelle Premierminister des Landes, Bruno Tshibala, zählt zu den Mitbegründern und langjährigen Spitzenfunktionären der Partei, wurde nach Unstimmigkeiten über dieses Wahlergebnis aus der UDPS jedoch ausgeschlossen.

Die Union für Demokratie und sozialen Fortschritt hat einen Beobachterstatus bei der Sozialistischen Internationale.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.udps.org/
  2. en:Democratic_Republic_of_the_Congo_general_election,_2006
  3. http://www.socialistinternational.org/viewArticle.cfm?ArticlePageID=931