Internationale Demokratische Union

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Internationale Demokratische Union
Präsident John Key
Präsident John Key
Stellvertretender Präsidenten William Hague
Henrique Halas Römer
Shane Stone
Vizepräsidenten Kizza Besigye (Uganda)
Reinhold Bocklet (Deutschland)
Armando Calderón Sol (El Salvador)
Raul Castro (Peru)
Joseph Daul (Frankreich)
John Hsiao-Yen Chiang (Taiwan)
Se Yeon (Korea)
David Lidington (Großbritannien)
Peter Mac Manu (Ghana)
Etibar Mammadov (Azerbaidschan)
David McAllister (Deutschland)
Erna Solberg (Norwegen)
Ranil Wickremesinghe (Sri Lanka)
Jan Zahradil (Tschechien)
Generalsekretär Eirik Moen
Schatzmeister Lord Ashcroft
Gründung 24. Juni 1983
Mitglieder 86 Parteien
Webseite www.idu.org
Länder, deren Regierungschef einer Mitgliedspartei der IDU angehört, sind blau markiert

Die Internationale Demokratische Union (IDU) ist eine Arbeitsgemeinschaft von 56 konservativen und christdemokratischen Parteien. Weitere rund 30 Parteien gehören nur einer regionalen Untergruppe an. Die Jugendorganisation ist die IYDU.

Die IDU sieht sich als Forum, das die Basis für Kontakte, Diskussionen und Netzwerkbildungen der konservativen und christlichen Parteien in der Welt ermöglicht.

Gegenwärtiger Vorsitzender ist der neuseeländische Premierminister John Key. Er und die anderen Funktionäre der IDU werden von einem alle drei bis vier Jahre stattfindenden Gipfeltreffen der Vorsitzenden der Mitgliedsparteien gewählt. Zu den Vizepräsidenten zählt der deutsche CDU-Politiker David McAllister MdEP.[1]

Gründungsmitglieder[Bearbeiten]

Die IDU wurde am 24. Juni 1983 in London gegründet mit Alois Mock als erstem Vorsitzenden. Die 19 Gründungsmitglieder und deren Unterzeichner waren:[2]

Mitgliedsparteien[Bearbeiten]

Assoziierte Parteien[Bearbeiten]

Schwesterorganisationen[Bearbeiten]

Assoziierte Organisationen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. McAllister zum Vizepräsidenten der IDU gewählt. politik & kommunikation. 24. November 2014. Abgerufen am 2. Dezember 2014.
  2. Founders. IDU, abgerufen am 3. Dezember 2010 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]