United Nations Transitional Administration for Eastern Slavonia, Baranja and Western Sirmium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
UNTAES
Einsatzgebiet Ostslawonien, Baranja, West-Syrmien
Deutsche Bezeichnung Übergangsverwaltung der Vereinten Nationen
für Ostslawonien, die Baranja und West-Syrmien
Englische Bezeichnung United Nations Transitional Administration
for Eastern Slavonia, Baranja and Western Sirmium
Basierend auf UN-Resolution 1037 (15. Januar 1996)
Weitere UN-Resolutionen 1079 (15. November 1996)
1120 14. Juli 1997
Beginn Januar 1996
Ende 15. Januar 1998
Leitung Jacques P. Klein (U.S.A.)
Februar 1996 – August 1997
William G. Walker (USA)
August 1997 – Februar 1998
Einsatzstärke (max.) ~ 5.000 Militärs
~ 460 zivile Polizeibeamte
95 Militärbeobachter
+ ziviler Stab
Todesfälle 11
Srem baranja.png

Die United Nations Transitional Administration in Eastern Slavonia, Baranja and Western Sirmium (Abkürzung UNTAES, deutsch Übergangsverwaltung der Vereinten Nationen für Ostslawonien, die Baranja und West-Syrmien) war eine nach dem Kroatienkrieg eingerichtete Übergangsverwaltung durch die Vereinten Nationen, deren Aufgabe die friedliche Reintegration des Gebietes in Kroatien, die Überwachung der Entmilitarisierung sowie der Rückkehr von Flüchtlingen und die Durchführung von Wahlen in den kroatischen Regionen war.

Grundlagen[Bearbeiten]

Ende des Jahres 1995 wurde parallel zum Abkommen von Dayton über die Zukunft von Ostslawonien, Baranja und Westsyrmien verhandelt. Das Gebiet stand seit dem Fall der Stadt Vukovar, des Zentralortes, unter serbischer Kontrolle.

Das Abkommen zwischen Serbien und Kroatien wurde am 12. November 1995 in Erdut unterzeichnet. Es sah vor, dass der UN-Sicherheitsrat für einen bestimmten Zeitraum eine Übergangsverwaltung einsetzte. Eine internationale bewaffnete Truppe wurde zur Sicherung des Friedens und der allgemeinen Sicherheit autorisiert.

Am 15. Januar 1996 stimmte der UN-Sicherheitsrat einer UN-Friedensmission in diesem Gebiet zu, deren Mandat durch anschließende Resolutionen auf insgesamt zwei Jahre verlängert wurde. UNTAES und die Peace Implementation Forces (IFOR) werden darin zur Zusammenarbeit aufgefordert.

Auf der Grundlage der UN-Resolution 1037 hat der NATO-Rat am 26. Januar 1996 beschlossen, dass die IFOR auf Anforderung Luftnahunterstützung für UNTAES bereitstellen und im Notfall eine Evakuierung des Personals durchführen soll.

Basis des Einsatzes waren die UN-Resolutionen Nr. 1037, Nr. 1079 und Nr. 1120.

Teilnehmer[Bearbeiten]

Ägypten, Argentinien, Bangladesch, Belgien, Brasilien, Dänemark, Fidschi, Finnland, Ghana, Großbritannien, Indonesien, Irland, Jordanien, Kenia, Litauen, Nepal, Niederlande, Nigeria, Norwegen, Österreich, Pakistan, Polen, Russland, Schweden, die Schweiz, Senegal, Slowakei, Tschechien, Tunesien, die Türkei, Ukraine, USA.


UN-Repräsentant vor Ort: Jacques P. Klein später für die letzten 4 Monate William G. Walker (USA)

Truppenkommandant: Generalmajor William Hanset (Belgien)

Polizeibefehlshaber: Brigadiergeneral Walter Fallmann (Österreich).

Weblinks[Bearbeiten]