United Service Organizations

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Auftritt von Sängerinnen der USO für Soldaten

Die United Service Organizations (USO) ist eine gemeinnützige Organisation, deren Ziel die Unterstützung und das Wohlergehen der US-amerikanischen Streitkräfteangehörigen und ihrer Angehörigen ist.

Die Gründung geht auf eine Initiative des damaligen Präsidenten Franklin D. Roosevelt zurück, so dass am 4. Februar 1941 in New York die USO durch den amerikanischen Kongress beschlossen wurde. Dieser Zusammenschluss der sechs zivilen Wohltätigkeitsorganisationen Heilsarmee, YMCA, YWCA, National Catholic Community Services, National Travelers Aid Association, National Jewish Welfare Board wird bis heute vom US-Verteidigungsministerium und Präsidenten, der jeweils den Ehrenvorsitz innehat, unterstützt.

Ihre Aufgabe ist es, den Angehörigen des Militärs und ihren Familien im Rahmen der Truppenbetreuung durch Auftritte berühmter Künstler, Ausflüge und Kurzreisen sowie zahlreiche sonstige Hilfsangebote Unterstützung zu geben. Viele bekannte Künstler wie zum Beispiel Stephen Colbert, Marlene Dietrich, Bob Hope, Marilyn Monroe, Jessica Simpson, Henry Rollins oder Robin Williams traten für die USO auf.

Heute betreibt die USO weltweit etwa 120 „USO centers“, die jährlich mehr als fünf Millionen Mal durch die Angehörigen der Streitkräfte und deren Familienmitglieder genutzt werden.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: United Service Organizations – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien