University of Dhaka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ঢাকা বিশ্ববিদ্যালয়
University of Dhaka
Universität zu Dhaka
Logo
Motto সত্যের জয় সুনিশ্চিত
„Die Wahrheit ist immer siegreich“
Gründung 1. Juli 1921
Trägerschaft staatlich
Ort Dhaka, Bangladesch
Kanzler (chancellor) Abdul Hamid
Studenten ca. 37.800
Mitarbeiter 3.408
Website www.du.ac.bd

Die University of Dhaka (auch Dhaka University oder DU genannt; Bengalisch: ঢাকা বিশ্ববিদ্যালয়, Ḍhākā Biśbabidyālaẏ, Dhaka Bishbabidyalay) ist eine staatliche Universität in Dhaka in Bangladesch. Mit mehr als 37.800 Studenten ist sie die älteste und größte öffentliche Hochschule in Bangladesch.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 31. Januar 1912 äußerte eine Delegation von bengalischen Honoratioren gegenüber dem britischen Vizekönig Lord Hardinge, der sich zu einem Besuch in Dhaka befand, den Wunsch, dass in Ostbengalen eine Universität eingerichtet werden solle. Die britische Kolonialregierung reagierte darauf mit der Ankündigung am 2. Februar 1912, dass in Dhaka eine Universität gegründet würde.[1] Der Erste Weltkrieg verzögerte die Errichtung der Universität, und am 23. März 1920 unterzeichnete Vizekönig Lord Chelmsford das Gesetz zur Einrichtung der Universität, den Dacca University Act. Die Universität wurde am 1. Juli 1921 mit 3 Fakultäten (Künste, Naturwissenschaften und Rechtswissenschaften), 12 Abteilungen und 192 Studenten eröffnet. Die 12 Abteilungen waren Sanskrit und Bengalisch, Englisch, Erziehungswissenschaften, Geschichte, Arabische und Islamische Studien, Persisch und Urdu, Philosophie, Wirtschaftswissenschaften und Politik, Physik, Chemie, Mathematik, sowie Rechtswissenschaften.[1]

Nach der Teilung Indiens 1947 wurde Dhaka mitsamt dem gesamten heutigen Bangladesch Teil des neuen Staates Pakistan. 1947 übernahm die UD 55 angegliederte Colleges der in Westbengalen gelegenen University of Calcutta, die erst mit der Gründung der National University 1992 wieder ausgegliedert wurden.[1] Im Jahr 1952 spielte die Universität von Dhaka eine zentrale Rolle in der Bewegung für die Bengalische Sprache. In den folgenden Jahrzehnten wurde die Universität durch immer neue Institute weiter erweitert. Einen großen Umbruch gab es erneut, als Bangladesch im Krieg von 1972 von Pakistan unabhängig wurde. 1971 verübte die Pakistanische Armee ein Massaker an der Universität von Dhaka, bei dem zahlreiche Lehrkräfte und Studenten ermordet wurden[2].

Fakultäten und Institute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Karjon Hall
Nordfassade des Gebäudes der Abteilung für Chemie (Department of Chemistry)

Im Jahr 2015 bestanden die folgenden 13 Fakultäten:[3]

  • Naturwissenschaften (Faculty of Sciences)
  • Künste (Faculty of Arts)
  • Medizin (Faculty of Medicine)
  • Biowissenschaften (Faculty of Biological Sciences)
  • Pädagogik (Faculty of Education)
  • Sozialwissenschaften (Faculty of Social Sciences)
  • Fakultät für postgraduierte medizinische Wissenschaften und Forschung (Faculty of Postgraduate Medical Sciences and Research)
  • Ingenieurs- und Technikwissenschaften (Faculty of Engineering and Technology)
  • Erd- und Umweltwissenschaften (Faculty of Earth and Envoironmental Sciences)
  • Pharmazie (Faculty of Pharmacy)
  • Rechtswissenschaften (Faculty of Law)
  • Sozialwissenschaften (Faculty of Social Sciences)
  • Wirtschaftswissenschaften (Faculty of Business Studies)

Außerdem gab es die folgenden 11 Institute:[3]

  • Informationstechnologie (Institute of Information Technology)
  • Betriebswirtschaftslehre (Business Administration)
  • Katastrophenmanagement und Schwachstellenanalyse (Disaster Management and Vulnerability Studies)
  • Erziehung und Forschung (Education and Research)
  • Gesundheitsökonomie (Health Economics)
  • Lederverarbeitung und -technologie (Leather Engineering and Technology)
  • Moderne Sprachen (Modern Languages)
  • Ernährung und Lebensmittelwissenschaften (Nutrition and Food Science)
  • Statistische Forschung und Ausbildung (Statistical Research and Training)
  • Soziale Wohlfahrt und Forschung (Social Welfare and Research)
  • Energie (Energy)

Berühmte Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c The Universit: Historical outline. University of Dhaka, abgerufen am 21. November 2015 (englisch).
  2. Witness To Surrender: von Siddiq Salik; Chapter: Operation Search Light-1 ISBN 984-05-1373-7
  3. a b University of Dhaka>Academic. University of Dhaka, abgerufen am 21. November 2015 (englisch).