Unterführungszeichen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unterführung benzeichnet das Ersetzen von Zahlen oder Wörtern in einem Text, die sich in einer oder mehreren übereinanderstehender Zeilen wiederholen, durch ein Unterführungszeichen.

Unterführung im engeren Sinne[Bearbeiten]

Typographische Grundregeln[Bearbeiten]

Während in handschriftlichen Aufzeichnungen als Unterführungszeichen seit langem zwei parallele, fast senkrechte, leicht schräge Striche üblich sind, wird, da eine entsprechende Bleiletter in der Regel nicht verfügbar war, im Buchsatz traditionell das Anführungszeichen (") benutzt, und zwar in Deutschland und Österreich das untere Gänsefüßchen (), in der Schweiz das dort gebrauchte schließende Anführungszeichen (»).

Jedes einzelne Wort muss unterführt werden, wobei das Unterführungszeichen im Schreibmaschinensatz am Anfang und im Buchsatz in der Mitte des zu unterführenden Wortes steht. Zahlen und dazugehörige Maßeinheiten dürfen nicht unterführt werden. Satzzeichen hingegen werden ohne eigenes Unterführungszeichen mitverstanden.

Beispiele[Bearbeiten]

aus dem Schreibmaschinensatz[Bearbeiten]

"
Druckerkabel,  parallel,  1,5 m
" USB,  1,5 m
" " 7 m

aus dem deutschen Buchsatz[Bearbeiten]

Bottrop- Eigen
Fuhlenbrock
Vonderort
Oberhausen- Osterfeld
Sterkrade

aus dem schweizerischen Buchsatz[Bearbeiten]

»
Zürich- Affoltern
 » Altstetten
 » Höngg
Winterthur- Mattenbach
 » Veltheim

Unterführung bei mehreren Wörtern[Bearbeiten]

Auch bei mehreren zusammengehörigen Wörtern ist laut Duden und DIN 5008 jedes Wort einzeln zu unterführen:

von  Knoblauch  zu  Hatzbach,  Hans Caspar,  geb.  1719,  gest.  1793
Karl, 1756,  1794

In vielen Büchern, sowie in handschriftlichen Aufzeichnungen, findet man jedoch auch Abweichungen von dieser Regel, bei der das Unterführungszeichen zwischen zwei Geviertstrichen steht:

von Knoblauch zu Hatzbach,  Hans Caspar,  geb.  1719,  gest.  1793
— „ — Karl, 1756,  1794

Wiederholung übergeordneter Stichwörter[Bearbeiten]

Bei hierarchisch geordneten Listen können übergeordnete Stichwörter laut Duden durch den Bindestrich (-), in der Praxis häufig durch den Geviertstrich () und (besonders in Wörterbüchern) durch die Tilde (~) ersetzt werden.

Beispiele[Bearbeiten]

laut Duden mit Bindestrich[Bearbeiten]

-
Russisch
-, Literatur bis 1900
-, Literatur ab 1900
-, Grammatiken und Wörterbücher
-, Sprachwissenschaft

mit Geviertstrich[Bearbeiten]

Russisch
—, Literatur bis 1900
—, Literatur ab 1900
—, Grammatiken und Wörterbücher
—, Sprachwissenschaft

in einem Wörterbuch mit Tilde[Bearbeiten]

~
Kern m seed, kernel, core
~fach n basic subject
~gehäuse n core

in Bibliographien[Bearbeiten]

In Bibliographien und Literaturverzeichnissen wird der Name eines Autors, von dem mehrere Werke zitiert werden, häufig durch Bindestrich (-), Geviertstrich (), überlangen Gedankenstrich (———) oder überlangen Unterstrich (____) eingespart:

Keipert, Helmut (2000). Herders "Slaven-Kapitel" in der "Danica Horvatska, Slavonska i
     Dalmatinska" (1835). In: Slavische Literaturen im Dialog. Festschrift für R. Lauer
     zum 65. Geburtstag. Wiesbaden. S. 131–140.
———— (2006). Das "Sprache"-Kapitel in August Ludwig Schlözers "Nestor" und die Grundlegung
     der historisch-vergleichenden Methode für die slavische Sprachwissenschaft. Göttingen.

Unicode[Bearbeiten]

Das Unicodezeichen für das im Deutschen verwendete führende doppelte Anführungszeichen () ist U+201E. Das Zeichen U+3003 ( – DITTO MARK) ist für CJK-Texte vorgesehen.[1]

Wissenswertes[Bearbeiten]

In dem Film Der eiserne Gustav (1958) trägt sich Gustav Hartmann alias Heinz Rühmann in das Buch der Stadt Köln mit Unterführungszeichen ein. Dem mündlich erwähnten Außenminister nachfolgend, schreibt er, statt seine Unterschrift wie üblich auf einer neuen Seite auszuschreiben, " Hart " bzw. " Hartmann unter den Namen Dr. Gustav Stresemann und lächelt zufrieden.[2][3]

Dr. Gustav Stresemann
    "   Hart   "
    "   Hartmann

Literatur[Bearbeiten]

  • „Unterführungszeichen“, in: Duden. Die deutsche Rechtschreibung. 24. Aufl., Mannheim u. a. 2006, S. 120.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.unicode.org/charts/PDF/U3000.pdf
  2. http://www.youtube.com/watch?v=P2qUG7gxw3E
  3. http://www.moviepilot.de/movies/der-eiserne-gustav