Unterpfalz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Kurpfalz um das Jahr 1400

Als Unterpfalz (auch Untere Pfalz, Niederpfalz [lateinisch: Palatinatus inferior] oder Rheinpfalz [lat.: Palatinatus ad Rhenum, Palatinatus Rhenensis, Palatinatus Rheni]) wurden im 17. Jahrhundert die rheinischen Gebiete des damaligen Kurfürstentums Pfalz, bezeichnet, als Unterscheidung zur Oberpfalz in Bayern (lat.: Palatinatus superior, Palatinatus Bavariæ). Die damalige Unterpfalz umfasste etwa die geografische Pfalz, Rheinhessen und Nordbaden, mit den Residenzen in Heidelberg, Mannheim und Schwetzingen in der heutigen Metropolregion Rhein-Neckar[1]. Im Dreißigjährigen Krieg stand der rechtsrheinische Teil der Unterpfalz unter bayerischer, der linksrheinische Teil unter spanischer Besatzung und Verwaltung.[2]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bayerisches Hauptstaatsarchiv, Bestand Kurbayern Äußeres Archiv Nr. 2564, fol. 350

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Presse & Download - Bayerische Landesausstellung 2003 in Amberg. In: www.hdbg.de. Abgerufen am 19. Juli 2020.
  2. Diskussionsforum (Memento vom 29. Juni 2006 im Internet Archive)