Urokinase

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Urokinase
Vorhandene Strukturdaten: siehe UniProt-Eintrag
Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 411 Aminosäuren
Sekundär- bis Quartärstruktur Heterodimer A+B
Bezeichner
Gen-Name PLAU
Externe IDs
Arzneistoffangaben
ATC-Code B01AD04
DrugBank DB00013
Wirkstoffklasse Fibrinolytikum
Enzymklassifikation
EC, Kategorie 3.4.21.73Serinprotease
MEROPS S01.231
Substrat Arg-+-Val in Plasminogen
Produkte Plasmin
Vorkommen
Homologie-Familie Trypsin
Übergeordnetes Taxon Lebewesen

Urokinase oder Urokinase-Typ Plasminogen Aktivator (kurz uPA) ist ein Enzym aus der Gruppe der Peptidasen (auch Proteasen), das zur Behandlung des Herzinfarktes, der Lungenembolie und sonstiger thrombotischer Gefäßverschlüsse sowie zur Therapie und Prophylaxe thrombotischer Katheterverschlüsse eingesetzt wird.

Urokinase wurde erstmals in menschlichem Urin entdeckt und als Protease beschrieben. Physiologisch zirkuliert es im Blutstrom und setzt Plasminogen zu Plasmin um, welches eine Serinproteinase ist, die diverse Proteine im Plasma und insbesondere Fibrin-Gerinnsel auflöst. Dieser Vorgang wird als Fibrinolyse bezeichnet und die Wirksamkeit von Urokinase als Medikament beruht auf diesem Mechanismus. Urokinase wird durch die Plasminogen-Aktivator-Inhibitoren PAI-1 und PAI-2 inhibiert.

Man stellte fest, dass die Expression von Urokinase und PAI-1 in verschiedenen Krebserkrankungen signifikant erhöht ist und so als prognostischer Marker dienen kann.

Seine Wirkung kann durch Gabe von Tranexamsäure aufgehoben werden.

Urokinase-Rezeptor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wenn Urokinase an seinen zellulären Rezeptor, den per Glycosylphosphatidylinositol-Anker (GPI-Anker) an der Zellmembran befestigten Urokinase-Rezeptor (uPAR) gebunden ist, ist seine proteolytische Aktivität stark erhöht. Außerdem werden durch die Bindung von Urokinase an den uPAR mitotische Signalwege der Zelle aktiviert und die zelluläre Migration erhöht. Diese Prozesse sind unabhängig von der proteolytischen Aktivität der Urokinase.

Indikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Urokinase ist in Deutschland zugelassen für den Einsatz bei

  • Peripherer arterieller Thrombose
  • akuter und subakuter Thrombose tiefer Venen
  • akuten diagnostisch gesicherten Lungenembolie, insbesondere bei instabilen hämodynamischen Verhältnissen
  • thrombosiertem arteriovenösem Shunt
  • zur Prophylaxe infektiöser und thrombotischer Komplikationen zentralvenöser Katheter
  • Wiederherstellung der Durchgängigkeit thrombotisch verschlossener zentralvenöser Katheter, einschließlich Hämodialysekatheter.[1]

Handelsnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Urokinase ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz unter dem Namen Urokinase HS medac in fünf Wirkstärken (10.000/ 50.000/ 100.000/ 250.000/ 500.000 I.E.) erhältlich.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Medac: Fachinformation Urokinase 10.000 I.E. (PDF; 66 kB)
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!