Urolithine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Urolithine sind eine Gruppe natürlicher Phenole, die beim Abbau vom Ellagsäure und Ellagitanninen (Gallotannine) im Verdauungstrakt entstehen. Chemisch lassen sich die Urolithine als hydroxylierte Benzopyran-6-one beschreiben.[1]

Abfolge der Urolithine beim Ellagitannin-Abbau[1]
Urolithine
Strukturformel Urolithin A.svg Urolithin B.svg Urolithin C.svg Urolithin D.svg Urolithin M5.svg Urolithin M6.svg Urolithin M7.svg Isourolithin A.svg Isourolithin B.svg
Name Urolithin A Urolithin B Urolithin C Urolithin D Urolithin M5 Urolithin M6 Urolithin M7 Isourolithin A Isourolithin B
CAS-Nummer 143-70-0 1139-83-9 165393-06-6 131086-98-1 91485-02-8 1006683-97-1 531512-26-2 174023-48-4 855255-55-9
Summenformel C13H8O4 C13H8O3 C13H8O5 C13H8O6 C13H8O7 C13H8O6 C13H8O5 C13H8O4 C13H8O3
Molare Masse 228,20 212,20 244,20 260,20 276,20 260,20 244,20 228,20 212,20

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Urolithine sind nicht sehr häufig in der Natur. Sie kommen gewöhnlich in Ellagitannin-reichen Pflanzen, wie z. B. der Tamariske Tamarix nilotica, dem Granatapfel sowie in Mumijo vor.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Eintrag zu Urolithine. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 28. Mai 2015.
  2. Juan Carlos Espín, Mar Larrosa, María Teresa García-Conesa, Francisco Tomás-Barberán: Biological Significance of Urolithins, the Gut Microbial Ellagic Acid-Derived Metabolites: The Evidence So Far. In: Evidence-Based Complementary and Alternative Medicine. Nr. 270418, 2013, S. 1–15, doi:10.1155/2013/270418 (englisch, PDF).