Uwe Ommer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Uwe Ommer (* 1943 in Bergisch Gladbach) ist ein deutscher international anerkannter Akt-, Mode- und Werbefotograf, der zurzeit in Paris lebt.

Leben[Bearbeiten]

Uwe Ommer fotografiert seit 1957 und begann 1961 eine kaufmännische Lehre in einem Fotogeschäft. Anlässlich der Photokina wurde er 1962 mit dem Deutschen Jugendfotopreis für ein Bild fußballspielender Kinder ausgezeichnet. 1963 zog er nach Paris, wo er als Assistent des Werbefotografen Jean Pierre Ronzel arbeitete.

Er gewann 1965 und 1966 erneut den Deutschen Jugendfotopreis.[1] Ebenfalls 1966 machte er sich als Fotograf in Paris selbständig. Er machte hauptsächlich Mode- und Werbefotos für kleinere Frauenmagazine. Für einen französischen Schuhhersteller hatte er 1968 seine erste eigene Kampagne.

Seine Fotos erschienen in Esquire, Zoom, Photographie und anderen Zeitschriften. Er machte sich aber auch einen Namen mit erotischen und exotischen Aktfotografien, die in mehreren Büchern erschienen.

Uwe Ommer änderte 1995 abrupt seine Interessen und reiste in den Jahren 1996 bis 2000 durch die fünf Kontinente, wobei 1251 Interviews und über 1000 Familienfotos entstanden, die als Projekt sozialdokumentarischer Fotografie 1.000 Families erstmals auf der Photokina 2000 in Köln gezeigt wurden.

Werke[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Reinhold Mißelbeck (Hrsg.): Prestel-Lexikon der Fotografen : von den Anfängen 1839 bis zur Gegenwart. Prestel, München 2002, ISBN 3-7913-2529-9.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Uwe Ommer bei Jugendfotopreis