Uwe Woitzig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Uwe Woitzig (* 20. Dezember 1951 in Hattingen) ist ein deutscher Autor.

1969 legte Woitzig am Gymnasium Waldstraße in Hattingen seine Abiturprüfung ab. Er studierte Jura und Philosophie an der Ruhr-Universität in Bochum und der Ludwig-Maximilians-Universität in München.

Von 1978 bis 1987 war er geschäftsführender Gesellschafter der WWS Woitzig & Würz GmbH, eines internationalen Brokerhauses mit Sitz in München. Von 1983 bis 1987 war er Mehrheitsgesellschafter des Bankhauses Sinzinger in Ingolstadt, Von 1985 bis 1987 war Woitzig Gründungsgesellschafter des bayerischen Privatfernsehsenders TV Weiß-Blau. Außerdem war er von 1984 bis 1987 Vize-Präsident der European Heritage Foundation mit Sitz in Würzburg und Athen, deren Präsident Professor Lothar Bossle von der soziologischen Fakultät der Julius-Maximilians-Universität in Würzburg war.

Bis 2010 war Woitzig als Unternehmensberater im Bereich Corporate Finance tätig. Seit 2010 arbeitet er als freier Autor und Referent.

2013 erhielt er für seinen historischen Roman „Love and Glory – Liebe und Ruhm“ den Otto-Mainzer-Preis.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]