Vítor Norte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vítor Norte
(Nov.2014 im Bahnhof Porto-Campanhã)

Vítor Manuel Norte Ribeiro (* 29. Januar 1951 in Borba) ist ein portugiesischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abschluss der Handelsschule in Estremoz riss er im Alter von 17 Jahren von zuhause aus und ging nach Lissabon. Dort nahm er verschiedene Gelegenheitsjobs an, u. a. Fahrer für eine Catering-Firma am Flughafen Lissabon-Portela. Einer Zeitungsanzeige folgend, meldete er sich zu einem Casting für Tänzer eines Revue-Theaterstücks. Der Choreograf erkannte Talent in ihm, und überredete ihn zu einer Ballett-Ausbildung. Er schrieb sich an der Schule von Ana Máscolo ein und studierte klassisches Ballett.

Im Januar 1972 stand er erstmals auf einer Theaterbühne, im Revue-Theaterstück Os Quatro Cubos in der Casa da Comédia, inszeniert von Regisseur Herlânder Peyroteo. Als Teil des Picadilly Stars Ballet tanzte er noch eine Saison, in P´rá Frente Lisboa im Teatro Monumental, dann wurde er vom Estado Novo-Regime zum Militärdienst eingezogen. Er wurde nach Guinea-Bissau in den Portugiesischen Kolonialkrieg abkommandiert. Nach fast drei Jahren kehrte er 1975 vom Militär zurück, und ging wieder zum Revuetheater, ans Teatro Monumental. Er spielte kleinere Rollen, bis ihn Peyroteo 1982 erneut engagierte, für eine Rolle in Christopher Marlowes Doutor Fausto, im Theater 1° Acto in Algés. Danach folgten die ersten Fernsehrollen, in so unterschiedlichen Formaten wie der Telenovela Vila Faia, der Krimiserie Duarte & C.a, oder der portugiesischen Sesamstraße. Auch als Filmschauspieler begann er nun zu wirken.

Er spielte weiterhin Theater, etwa in Stücken von Bertolt Brecht, Gil Vicente und E.A. Whitehead, doch wendete er sich nun vornehmlich Fernsehen und Kino zu. So spielte er in zahlreichen Telenovelas, Sitcoms, Serien, Fernsehfilmen und Theaterstücken für das Fernsehen. Auch im Kino häuften sich seine Rollen, zumeist im Autorenfilm.[1]

Vítor Norte war von 1994 bis 2002 verheiratet mit der Schauspielerin Carla Lupi, mit der er zwei Kinder hat. Tochter Sara Norte und Sohn Diogo Norte sind inzwischen ebenfalls Schauspieler geworden.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben seinen zahlreichen Fernsehrollen ist er auch ein bekanntes Gesicht in den Filmen Portugals, in denen er häufig den ursprünglichen und bodenständigen Durchschnitts-Portugiesen spielt, der bei allen unumgänglichen Kompromissen weder vom Leben noch von Bildung in seinem Innersten verbogen wurde. Dabei spielt er sowohl "gute" als auch "schlechte" Charaktere, und zeigt meist vielschichtige, präzise gezeichnete Interpretationen. Auch in einigen internationalen Produktionen trat er auf.[2]

Vítor Norte ist einer der meistbeschäftigten Schauspieler in Portugal, und zählt zu den renommiertesten zeitgenössischen Darstellern des Portugiesischen Films. So wurde ihm bereits drei Mal der Globo de Ouro als "Bester Schauspieler" verliehen, erstmals bei den Globos de Ouro 2000, für seine Rollen in Leonel Vieiras A Sombra dos Abutres und António-Pedro Vasconcelos´ Jaime.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1994: A Visita da Velha Senhora; R: Artur Ramos
  • 1994: I morgon, Mario; R: Solveig Nordlund
  • 1994–1995: "Desencontros" (TV-Serie)
  • 1994: "Na Paz dos Anjos" (TV-Serie)
  • 1994: Ein ganz normales Leben ("Uma Vida Normal"); R: Joaquim Leitão
  • 1995: Ao Sul; R: Fernando Matos Silva
  • 1995: O Miradouro da Lua; R: Jorge António
  • 1995: "Cluedo" (TV-Serie)
  • 1995: Conte Comigo (TV); R: Artur Ramos
  • 1996: Cinco Dias, Cinco Noites; R: José Fonseca e Costa
  • 1996–1997: "Polícias" (TV-Serie)
  • 1997: "Riscos" (TV-Serie)
  • 1998: "Solteiros" (TV-Serie)
  • 1998: Sapatos Pretos; R: João Canijo
  • 1998: A Sombra dos Abutres; R: Leonel Vieira
  • 1999: "Esquadra de Polícia" (TV-Serie)
  • 1999: "A Vida Como Ela É" (TV-Serie)
  • 1999: Jaime; R: António-Pedro Vasconcelos
  • 1999: "A Hora da Liberdade" (TV-Serie)
  • 2000: O Crime ao Pé do Resto do Mundo; R: José Carlos de Oliveira
  • 2000: Mustang (TV); R: Leonel Vieira
  • 2000: Monsanto (TV); R: Ruy Guerra
  • 2000: Atmen unter Wasser ("Respirar (Debaixo de Água)"); R: António Ferreira
  • 2000: Tarde Demais; R: José Nascimento
  • 2000: "Capitão Roby" (TV-Serie)
  • 2001: Anjo Caído (TV); R: Jorge Ferreira da Costa
  • 2000–2003: "O Bairro da Fonte" (TV-Serie)
  • 2001: Lena; R: Gonzalo Tapia
  • 2001: Bernadette von Lourdes ("Lourdes"); R: Lodovico Gasparini
  • 2001: "Ganância" (TV-Serie)
  • 2001: "O Espírito da Lei" (TV-Serie)
  • 2002: "O Crime…" (TV-Serie)
  • 2002: O Gotejar da Luz; R: Fernando Vendrell
  • 2002: "Anjo Selvagem" (TV-Serie)
  • 2002: "Não Há Pai" (TV-Serie)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biografie auf cinema.sapo.pt oder Jorge Leitão Ramos: Dicionário do Cinema Português 1989–2003. 1.Auflage, Editorial Caminho, Lissabon 2005, Seite 426ff.
  2. Jorge Leitão Ramos: Dicionário do Cinema Português 1989–2003. 1.Auflage, Editorial Caminho, Lissabon 2005, Seite 428.