Valentin Eduard Becker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Valentin E. Becker
Stich von Paul Barfus(s) 1850

Valentin Eduard Becker (* 20. November 1814 in Würzburg; † 25. Januar 1890 ebenda) war ein deutscher Stadtkämmerer und Komponist.

Am 15. April 1847 gründete er mit 45 Sängern den Würzburger Sängerverein, welcher 2005 nach ihm benannt wurde.

Von ihm stammt das vaterländische Lied Sie sollen ihn nicht haben, den freien deutschen Rhein, welches um 1848 (etwa über sogenannte Liedertafeln) auch Eingang in volkstümliches Liedgut fand.[1] 1861 vertonte er den Text des Frankenliedes von Joseph Victor von Scheffel.

Bühnenwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu seinen Ehren vergibt die Stadt Bad Brückenau seit 1953 alle drei Jahre den Valentin-Becker-Preis. Seine Heimatstadt Würzburg, wo er auch als Stadtkämmerer tätig war, ehrt ihren Bürger mit einem Denkmal im Ringpark und der nach ihm benannten Valentin-Becker-Straße.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Valentin Eduard Becker – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Max Döllner: Entwicklungsgeschichte der Stadt Neustadt an der Aisch bis 1933. Ph. C. W. Schmidt, Neustadt a.d. Aisch 1950. (Neuauflage 1978 anlässlich des Jubiläums 150 Jahre Verlag Ph. C. W. Schmidt Neustadt an der Aisch 1828-1978.) S. 624.