Veggie-Burger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veggie-Burger

Ein Veggie-Burger (Wortbildung aus Vegetarian Burger,vegetarischer Hamburger“) ist ein Hamburger, der kein Fleisch enthält.

Der Bratling besteht beim Veggie-Burger aus Gemüse, Nüssen, Pilzen oder anderen pflanzlichen bzw. vegetarischen Fleischersatzprodukten. Veggie-Burger sind heute in den meisten großen Fast-Food-Ketten zu finden, jedoch ist deren Verfügbarkeit von Region zu Region unterschiedlich.

Seit 1997 sind in Burger-King-Filialen fleischlose Burger, seit 2005 in den meisten Subway-Restaurants fleischlose Sandwiches erhältlich. McDonald’s hatte von 1998 bis Anfang 2005 in Deutschland einen Gemüseburger unter dem Namen „Gemüse Mäc“ im Angebot.[1] Ab Februar 2010 gab es dort den „Veggieburger“, der sich deutlich vom Vorgängerprodukt unterschied. Er ist seit 29. April 2019 ersetzt durch den veganen Big Vegan TS. Hergestellt werden die veganen Pattys für die europäischen McDonald's-Standorte von Tivall, einer zur israelischen Nestlé-Tochtergruppe Osem Investments gehörenden Firma, im tschechischen Krupka.[2] Im Handel sind die veganen Burger unter der Dachmarke Garden Gourmet erhältlich.[3]

In der Schweiz ist der „Quinoa Curry“ im Angebot.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Veggie-Burger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Spiegel-Online: Fastfood-Kette. McDonald's lockt Frauen mit Veggie-Burger. (Vom 9. Februar 2010, zuletzt abgerufen am 17. März 2010).
  2. https://www.idnes.cz/ekonomika/domaci/nestle-garden-gourmet-vegetariani-vegani.A190319_170525_ekonomika_rko
  3. Noël Brühlmann: Veganer Incredible Burger von Nestlé kommt auf den Markt. In: blick.ch. 26. September 2019, abgerufen am 29. September 2019.
  4. Claudia Schmid, Daniel Böniger: Zürichs bester Vegi-Burger. In: tagesanzeiger.ch. 2. März 2019, abgerufen am 6. April 2019.