Vektorwertige Funktion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eine vektorwertige Funktion ist in der Mathematik eine Funktion, deren Zielmenge ein mehrdimensionaler Vektorraum ist. Vektorwertige Funktionen werden insbesondere in der mehrdimensionalen Analysis, der Differentialgeometrie und der Funktionalanalysis untersucht.

Definition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Funktion

heißt vektorwertig, wenn ihre Zielmenge ein Vektorraum ist. Insbesondere ist die Struktur der Definitionsmenge nicht relevant, nur die der Zielmenge.

In vielen Fällen wird als Vektorraum der verwendet, solche Funktionen heißen dann auch reell-vektorwertig. Ist der Vektorraum der , so heißen die Funktionen analog komplex-vektorwertig.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Abbildung , definiert durch
ist eine reell-vektorwertige Funktion.
  • Die Parameterdarstellung einer Kurve in zwei oder mehr Dimensionen ist eine reell-vektorwertige Funktion von nach .
  • Eine vektorwertige Funktion wird im Fall auch Vektorfeld genannt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Otto Forster: Analysis 2. Differentialrechnung im , gewöhnliche Differentialgleichungen. 10., verbesserte Auflage. Springer Spektrum, Wiesbaden 2013, ISBN 978-3-658-02356-0, doi:10.1007/978-3-658-02357-7.