Venus Award

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Venus-Awards

Der Venus Award ist ein Filmpreis der Erotikbranche, der von 1994 bis 2004 und seit 2010 jährlich anlässlich der „Venus Berlin“, einer internationalen Fachmesse für Erotik, in circa 30 verschiedenen Kategorien verliehen wird.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verleihung findet traditionell am ersten Messetag statt und gilt als ein Highlight der von mehr als 30.000 Besuchern frequentierten Messe.[1] Der Filmpreis gilt als eine Art „Oscar[2][3][4][5] und eine der wichtigsten Auszeichnungen der Erotikbranche.[6]

Der Journalist Timo Frasch bezeichnete die Venus Awards in einem satirischen Beitrag in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung als „kleine deutsche Schwester“ der AVN Awards.[7]

Nominierungen für den Venus Award können von Fans, Gästen, Beteiligten und Kennern der Branche im Vorfeld vorgeschlagen werden. Die Gewinner werden nach eigenen Angaben von einer unabhängigen Fachjury ermittelt.[8][9]

Statt dieses Preises wurde zwischen 2005 und 2009 der Eroticline Award (2009 unter dem Namen Erotixxx Award) verliehen, der vom B2B-Magazin Medien eLine vergeben wurde.[10] Die Verleihung dieses Preises wechselte jedoch 2010 zur Erotikmesse eroFame. Daher kehrte am 21. Oktober 2010 der Venus Award zurück und wurde im Berliner Wintergarten Varieté verliehen.[11]

Preisverleihungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Datum Ort
1997 Berlin
1998 Berlin
1999 Berlin
2000 11. November 2000 Berlin
2001 Berlin
2002 Berlin
2003 Berlin
2004 Berlin
2010 21. Oktober 2010 Berlin, Wintergarten
2011 29. September 2011 Berlin, Tipi am Kanzleramt
2012 18. Oktober 2012 Berlin, Goya
2013 17. Oktober 2013 Berlin, Ellington-Hotel
2014 16. Oktober 2014 Berlin, Ellington-Hotel
2015 15. Oktober 2015 Berlin, Ellington-Hotel
2016 13. Oktober 2016 Berlin, Ellington-Hotel
2017 12. Oktober 2017 Berlin, George-C.-Marshall-Haus
2018 11. Oktober 2018 Berlin, Ellington-Hotel
2019 17. Oktober 2019 Berlin, Ellington-Hotel
2020 Aufgrund der COVID-19-Pandemie in Deutschland wurde die Venus Berlin abgesagt.[12]
2021 21. Oktober 2021 TBA

Preiskategorien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zahl und Auswahl der Preiskategorien änderten sich über die Jahre mehrfach.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Venus Berlin. In: Berlin.de. Abgerufen am 10. August 2020.
  2. Exklusiv – Die Reportage Folge 552: Der Venus-Report 2014 – Mehr Lust auf Sex! In: Fernsehserien.de. Abgerufen am 10. August 2020.
  3. Gerd Niewerth: „Happy Weekend“ pleite – leises Ende eines Porno-Imperiums. In: Der Westen. 23. September 2016, abgerufen am 10. August 2020.
  4. Gymbunny wird berühmt mit Videos, aber im Dorf wird gelästert. In: Merkur.de. 6. Oktober 2018, abgerufen am 10. August 2020.
  5. „Porno-Oscar“ für Tiroler Spielehersteller. In: Futurezone.at. 22. Oktober 2013, abgerufen am 10. August 2020.
  6. DER VENUS AWARD 2018, Passauer Neue Presse, 6. August 2018
  7. Das unschlagbar gute Gefühl, mit dabei und unter sich zu sein. In: faz.net. 15. Februar 2020, abgerufen am 15. August 2020.
  8. 18. VENUS Berlin öffnet mit Knalleffekt und überraschender Awards Show. In: German-Adult-News.com. Abgerufen am 11. August 2020 (deutsch).
  9. Venus Award 2013: Die Gewinner. In: zeitgeistmagazin.com. Abgerufen am 16. August 2020.
  10. David Sullivan: Exclusive: Complete 2008 eLINE Award Winners from Venus Berlin AVN. Adult Video News, abgerufen am 9. August 2020.
  11. Annemarie moderierte Venus-Gala - Bilder & die Award-Gewinner. In: tz.de. 22. Oktober 2010, abgerufen am 9. August 2020.
  12. PR, eventnews: Erotikmesse Venus 2020 abgeblasen. In: Event News Berlin. 24. April 2020, abgerufen am 9. August 2020 (deutsch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Venus Award – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien