Verblender

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klinker als Verblender mit Terrakotta-Verzierung, Markthalle VII Berlin

Verblender sind Mauerziegel, die für die Außenseite des einschaligen und die Vorsatzschale des zweischaligen Mauerwerks verwendet werden. Das Verblendmauerwerk (die Verblendschale) wird üblicherweise als Sichtmauerwerk ausgeführt. Der Verblender muss frostwiderstandsfähig sein. Die Einstufung als frostwiderstandsfähiger Stein erfolgt nach DIN EN 772-18 (Prüfung mit 25 bzw. 50 Frost-/Tauwechseln).

Als Oberbegriff für frostwiderstandsfähige Steine (Verblender, Klinker, Riemchen und Vormauersteine) wird im Allgemeinen nur die Bezeichnung Verblender verwendet. Hierbei ist zu berücksichtigen, dass an Verblender erhöhte Anforderungen (Frostwiderstand, Maßhaltigkeit, Rohstoffe) gestellt werden. Bei besonders hohen Anforderungen an die optische Gestaltung sind aufgrund höherer Maßhaltigkeit Verblender zu wählen.

In vielen Fällen, insbesondere bei Fassaden aus der Zeit 1870–1914, wurden im Unterschied zum Mauerwerksklinker besonders genau gefertigte Klinker als Verblender verwendet. Hierbei sind auch die Fugen besonders schmal und genau angelegt. Bei modernen Fassaden wurde diese Präzision im Regelfall nicht mehr erreicht.

Riemchen (Flachverblender)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Riemchen sind flache, frostbeständige keramische Platten zur Verkleidung von Fassaden. Traditionell sind sie etwa 10 – 20 mm dick. Es sind jedoch auch 5 – 25 mm starke Riemchen erhältlich. Sie werden entweder speziell für diesen Anwendungsfall geformt und gebrannt oder im Ziegelwerk aus den massiven Klinkern oder Vormauersteinen der laufenden Produktion geschnitten und sollten den Mauerziegelnormen DIN 105 und DIN EN 771-1 gefertigt werden. Alternativ können sie auch nach der DIN 14411 für keramische Spaltplatten gefertigt werden.[1]

Neben den flachen Platten werden meist auch passende Winkelriemchen angeboten, die so an den Gebäudeecken angeordnet werden können, dass eine mit Riemchen verkleidete Fassade praktisch nicht von einer massiven Ziegelwand zu unterscheiden ist.

Sparverblender[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sparverblender sind Klinker oder Vormauersteine, die mit rund 50 mm Tiefe nur etwa halb so breit sind, wie übliche Mauersteine. Ähnlich wie die Riemchen können sie durch die Spaltung von regulären (Hochloch-)Ziegeln der Formate NF und DF (seltener auch 2 DF) entlang der Längsachse gefertigt werden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kalksandstein: Planung, Konstruktion, Ausführung. 5. Auflage. Verlag Bau+Technik GmbH, Düsseldorf 2009, ISBN 978-3-7640-0511-5.
  • Hans Rich: Kalksandstein. Die Maurerfibel. 7. Auflage. Verlag Bau+Technik GmbH, Düsseldorf 2004, ISBN 3-7640-0453-3.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Günter Neroth, Dieter Vollenschaar, Wendehorst Baustoffkunde: Grundlagen - Baustoffe - Oberflächenschutz; abgerufen im September 2016