Verena Schmitt-Roschmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Verena Schmitt-Roschmann (* 1966) ist eine deutsche Journalistin.

Sie studierte in München Nordamerikanische Kulturgeschichte, Geschichte, Politik und Kommunikationswissenschaft. In Washington absolvierte sie die Journalistenschule der American University und erwarb 1991 den Master of Arts.

Als politische Korrespondentin der Nachrichtenagentur Associated Press spezialisierte sie sich auf Gesundheitspolitik, Umwelt und Klimaschutz. Seit 2010 schrieb sie als bundespolitische Korrespondentin für die Nachrichtenagentur dapd in Berlin. Im September 2011 folgte sie Ulrike Winkelmann als Leiterin des Politik-Ressorts bei der Wochenzeitung der Freitag nach.[1] Im Januar 2013 wechselte sie in die neu gebildete Redaktion des AP Weltnachrichtendienstes, der zur Nachrichtenagentur dpa gehört. Im April 2013 übernahm sie die Leitung der Redaktion.[2]

Schmitt-Roschmann machte sich auch als Kolumnistin und Autorin einen Namen. Im Sommer 2010 erschien ihr Buch Heimat. Neuentdeckung eines verpönten Gefühls im Gütersloher Verlagshaus.[3]

Sie ist Mitglied in der Bundespressekonferenz und im Berliner Presse Club.

2012 wurde sie mit dem UmweltMedienpreis in der Kategorie Printmedien ausgezeichnet.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Heimat. Neuentdeckung eines verpönten Gefühls. Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh 2010, ISBN 978-3-579-06764-3

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kress.de: „Freitag“ holt sich dapd-Frau: Verena Schmitt-Roschmann wird Politik-Chefin. 10. Juni 2011. Abgerufen am 11. Juni 2011.
  2. dpa: Verena Schmitt-Roschmann leitet Redaktion der AP Weltnachrichten, veröffentlicht am 23. April 2013.
  3. www.randomhouse.de/book