Vernam-Chiffre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Vernam-Chiffre ist die Bezeichnung für verschiedene Verschlüsselungsverfahren, die auf Gilbert Vernam zurückgehen. Ursprünglich wurde von Vernam im Jahr 1918 ein Verfahren zum Patent angemeldet, bei dem ein Schlüsselstrom bitweise auf eine Nachricht addiert wird.[1]

Die Sicherheit des Verfahrens hängt entscheidend davon ab, wie der Schlüsselstrom erzeugt wird.

  • Wird der Schlüssel echt zufällig erzeugt, so wird das Verfahren auch One-Time-Pad genannt. Da das One-Time-Pad von Vernam mitentwickelt wurde, wird es oft ebenfalls als Vernam-Chiffre bezeichnet. Dieses Verfahren ist perfekt sicher.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Patent US1310719: SECRET SIGNALING SYSTEM. Angemeldet am 13. September 1918, veröffentlicht am 22. Juli 1919, Anmelder: AT&T, Erfinder: Gilbert S. Vernam (PDF bei Google Patents).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]