New York-Scheinaster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Vernonia noveboracensis)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
New York-Scheinaster
Vernonia noveboracensis 2.JPG

New York-Scheinaster (Vernonia noveboracensis)

Systematik
Ordnung: Asternartige (Asterales)
Familie: Korbblütler (Asteraceae)
Unterfamilie: Cichorioideae
Tribus: Vernonieae
Gattung: Scheinastern (Vernonia)
Art: New York-Scheinaster
Wissenschaftlicher Name
Vernonia noveboracensis
(L.) Michx.

Die New York-Scheinaster (Vernonia noveboracensis) ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Scheinastern (Vernonia).

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die New York-Scheinaster ist eine ausdauernde, krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 1 bis 2 Meter erreicht. Die Pflanze bildet ein Rhizom. Die Blätter sind 10 bis 28 Zentimeter lang, 1,5 bis 6 Zentimeter breit, schmal lanzettlich und drüsig punktiert. Der Rand ist ganzrandig oder weist vorwärts gerichtete Zähne auf. Die Blattunterseite ist schwach behaart. Die Köpfe bestehen aus 30 bis 55 Blüten. Die Hülle ist 6 bis 10 Millimeter lang und breit. Die Hüllblätter besitzen einen lineal-fadenförmigen und schräg abstehenden Fortsatz. Die Blüten sind purpurn. Der Pappus ist hellbraun bis blass purpurn.

Die Blütezeit reicht von August bis September.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 18.[1]

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die New York-Scheinaster kommt im warmen bis gemäßigten Osten der USA in nassen Tieflandwäldern, Sümpfen und auf Brachen vor.

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die New York-Scheinaster wird selten als Zierpflanze für Naturgärten genutzt. Die Art ist seit spätestens 1710 in Kultur.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eckehart J. Jäger, Friedrich Ebel, Peter Hanelt, Gerd K. Müller (Hrsg.): Rothmaler Exkursionsflora von Deutschland. Band 5: Krautige Zier- und Nutzpflanzen. Spektrum Akademischer Verlag, Berlin Heidelberg 2008, ISBN 978-3-8274-0918-8.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vernonia noveboracensis bei Tropicos.org. In: IPCN Chromosome Reports. Missouri Botanical Garden, St. Louis.