Verteiler (Kommunikationstechnik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Telefonverteiler (ältere Ausführung mit Löt-/Schraubleisten)
unbeschaltete Verbindungs- und Verteilungsdose VVDi6

Verteiler werden in der Schwachstromtechnik eingesetzt, um die Drähte eines Kabels auf Drähte anderer Kabel aufzuteilen, zum Beispiel in der Kommunikationstechnik als Telefonverteiler, in der Sicherheitstechnik zur Verschaltung von Gefahrenmeldeanlagen, bei Sprechanlagen.

Funktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fixe Verdrahtung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zu verbindenden Drähte können auf die gleiche Klemme gelegt und damit direkt miteinander verbunden werden. Diese Bauform wird z. B. zum Verlängern oder zum Verbinden verschiedener Kabel in kleinem Ausmaß in der Kommunikationstechnik eingesetzt, öfter jedoch in der Schwachstromtechnik, z. B. Subverteiler für Näherungssensoren im Maschinenbau, oder Elektroinstallationstechnik.

Rangierverteiler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Kommunikationstechnik erhält jeder Draht in einem Verteiler meistens jedoch eine eigene Klemme. Sie werden dann mit einer Rangierung miteinander verbunden. Man spricht dann auch vom Rangierverteiler. Da die elektrische Verteilung bzw. Bündelung von Kommunikations- oder Datenleitungen nicht so einfach ist wie für Strom bzw. vor der Erfindung von gemeinsam genutzten Telefonleitungen überhaupt nicht möglich war, müssen die Leitungen eine längere Strecke getrennt voneinander verlegt werden ehe sie im Wählamt oder Hub oder dergleichen gebündelt werden. Um dennoch flexibel auf Störungen und wechselnde Anforderungen reagieren zu können werden Rangierverteiler eingesetzt.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Verbinden der Drähte im Verteiler werden je nach Verteilerausführung verschiedene Verbindungstechniken verwendet. In Verteilern älterer Bauart wurden die Drähte auf Metallstifte gelötet oder mit Schraubklemmen verklemmt. Bei modernen Verteilern werden in der Regel Schneidklemmen verwendet.

Beispiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Kommunikationstechnik wurden von der Deutschen Telekom bei Teilnehmerinstallationen häufig Verbindungs- und Verteilungsdosen (VVD) zur Verschaltung von Telefonkabeln eingesetzt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Manfred Broy, Otto Spaniol (Hrsg.):VDI-Lexikon Informatik und Kommunikationstechnik. 2. Auflage, Springer Verlag Berlin Heidelberg, Berlin Heidelberg 1999, ISBN 978-3-642-46846-9.
  • Werner Süß (Hrsg.):Technik und Zukunft. Neue Technologien und ihre Bedeutung für die Gesellschaft, Westdeutscher Verlag, Berlin 1988, ISBN 978-3-531-12027-0.
  • Peter Fetzer, Bettina Schneider:Lexikon für IT-Berufe. Technische und kaufmännische Begriffe für die Ausbildung, 1. Auflage, Friedrich Vieweg & Sohn Verlag, Wiesbaden 2005, ISBN 978-3-528-05867-8.
  • Harry Dittrich, Günther Krumm: Elektro-Werkkunde Band 5 / Berufspraxis für Fernmeldemonteure und Fernmeldemechaniker. 4. Auflage, Winklers Verlag, Darmstadt, 1971.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]