Victorius

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Victorius (Begriffsklärung) aufgeführt.

Victorius († 480 oder 488 in Rom) war von 470 bis 480[1] der erste überlieferte „Graf“ (genauer ist comes) der Auvergne.[2]

Leben[Bearbeiten]

Victorius war gallo-römischer Herkunft. Über seine Herkunft und Jugend sind keine Angaben überliefert.

Der rex der Westgoten, Eurich (II.), brach 468 das foedus mit der weströmischen Regierung und eroberte schrittweise alle noch unter kauserlicher Herrschaft verbliebenen Gebiete zwischen der Loire und den Pyrenäen. In der Auvergne hingegen traf er auf erbitterten Widerstand, der aber schließlich ebenfalls gebrochen werden konnte. Da sich Eurich zwar von der machtlosen Regierung in Ravenna losgesagt hatte, aber keineswegs Krieg gegen die Römer als solche führte, setzte er den Römer Victorius, der den Titel eines dux führte,[3] als „Statthalter“ ein.[4] Während seiner neunjährigen Amtszeit ließ Victorius mehrere Kirchen bauen bzw. ausbauen und ausschmücken.[4]

Victorius war mit Bischof Sidonius Apollinaris von Clermont persönlich befreundet. Sidonius, der selbst hohe weltliche Ämter bekleidet hatte, lobt den comes Victorius, seinen Patron in weltlichen, seinen Sohn in kirchlichen Belangen, in einem Brief aus dem Jahr 477 überschwänglich und schildert ihn als einen frommen und mitfühlenden Mann.[5]

Gregor von Tours hingegen, der ein Jahrhundert später lebte, beschreibt Victorius als "Grafen", der aufgrund von allerhand Beschuldigungen den vornehmen Eucherius einkerkern und hinrichten lässt. Angeblich wegen seines ausschweifenden Liebeslebens habe Victorius 480 vor den aufgebrachten Auvergnern nach Rom fliehen müssen. Seinen Lebenswandel habe er nicht geändert, weshalb er in Rom gesteinigt worden sei.[4]

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Gideon Maier: Amtsträger und Herrscher in der Romania Gothica. Vergleichende Untersuchungen zu den Institutionen der ostgermanischen Völkerwanderungsreiche (= Historia. Einzelschriften Bd. 181). Steiner, Stuttgart 2005, ISBN 3-515-08505-X.

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Gregor von Tours, Historiae 2, 20: Nach seinem (Victorius’) Tode herrschte Eurich noch vier Jahre.
  2. Abweichend wird seine Herrschaft manchmal auch von 479 bis 488 angesetzt.
  3. Welchen Titel der richtige ist, ob comes oder dux, ist in der Forschung umstritten, siehe etwa Gideon Maier: Amtsträger und Herrscher in der Romania Gothica. Stuttgart 2005, S. 252f.
  4. a b c Gregor von Tours, Historiae 2, 20.
  5. Sidonius Apollinaris, Epistulae, Buch 7, Kap XVII


Vorgänger Amt Nachfolger
Amt neu geschaffen Graf von Auvergne
471-480
Apollonarius