Vienna International Busterminal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vienna International Busterminal
17-02-15-Wien Erdberg Busterminal-RalfR-RR2 7866.jpg
Eingang des VIB (2017)
Daten
Eröffnung 7. Juli 2007
Webadresse https://www.vib-wien.at/de
Lage
Stadt Österreich
Ort Erdberg (Wien)
Bundesland Wien
Staat Österreich
Koordinaten 48° 11′ 27″ N, 16° 24′ 51″ OKoordinaten: 48° 11′ 27″ N, 16° 24′ 51″ O
i7i12i13i15i16i16i18i20

Das Vienna International Busterminal (VIB) ist einer von zwei nationalen und internationalen Fernbusbahnhöfen in der österreichischen Hauptstadt Wien.[1]

Der Fernbusbahnhof, welcher sich im Wiener Stadtteil Erdberg befindet, diente internationalen Fernbussen wie Eurolines zur Anbindung Wiens an den Fernbusverkehr. Seit der Liberalisierung des Fernbusmarktes in Europa wird der Busbahnhof auch durch weitere Unternehmen wie Flixbus und ÖBB-Intercitybus angefahren.

Das Busterminal befindet sich heute im Eigentum des österreichischen Busunternehmens Blaguss.[2]

Zudem besteht ab dem VIB mit dem „Airliner“ eine Schnellbusverbindung zum Flughafen Wien-Schwechat.

Der Fernbusbahnhof wurde an die neuen Anforderungen, welche mit der Liberalisierung des Fernbusmarktes in Europa entstanden, angepasst, heute verfügt dieser über Schnellrestaurants, Bankautomaten, öffentliche Toilettenanlagen, Schließfächer, beheizte Warteräume sowie WLAN-Anschlüsse.

Das Vienna International Busterminal ist über den unweit entfernt liegenden U-Bahnhof Erdberg an das Wiener U-Bahnnetz angeschlossen.

Das VIB zählt jährlich etwa zwei Millionen Fahrgäste, die von insgesamt 45 verschiedenen Busunternehmen in 80.000 Fahrten transportiert werden.[2]

Neben dem Vienna International Busterminal befindet sich in Wien noch eine zweite Fernbushaltestelle in Nähe des Ernst-Happel-Stadion sowie der U-Bahn-Station Stadion, das Busterminal Vienna.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. VIB Erdberg
  2. a b Pressebericht meinbezirk.at vom 27. August 2017