Vier Schwestern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Vier Schwestern
Originaltitel Little Women
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1933
Länge 115 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie George Cukor
Drehbuch Sarah Y. Mason,
Victor Heerman
Produktion Kenneth Macgowan
Musik Max Steiner
Kamera Henry Gerrard
Schnitt Jack Kitchin
Besetzung

Vier Schwestern (Original: Little Women) ist ein US-amerikanisches Filmdrama von George Cukor aus dem Jahr 1933. Der Film zeigt das Leben der vier March-Schwestern, die in ärmlichen Verhältnissen zurechtkommen müssen. Halt gibt ihnen die Liebe ihrer Mutter, während ihr Vater in der Armee der Nordstaaten für die Abschaffung der Sklaverei kämpft. Als literarische Vorlage diente der Roman Little Women von Louisa May Alcott. Der Film wurde von RKO produziert.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film beginnt kurz vor Weihnachten. Vater Robin March dient im Amerikanischen Bürgerkrieg in der Armee der Nordstaaten als Militärgeistlicher.

Im Hause March leben seine liebenswürdige Frau Margaret „Marmee“, die schrullige Tante Josephine „March“ und seine vier Töchter. Diese müssen zum Unterhalt der Familie beitragen.

  • Meg (Margaret, 16 Jahre) arbeitet als Kindergärtnerin und erzieht ihre Schwestern.
  • Die burschikose Jo (Josephine, 15 Jahre) ist bei ihrer reichen Tante als Gesellschafterin angestellt. Sie will Schriftstellerin werden.
  • Beth (Elizabeth, 13 Jahre) spielt auf einem alten Klavier und liebt Katzen.
  • Amy (12 Jahre) selbstsüchtig und eitel geht noch zur Schule.

Die Mädchen erhalten von der Tante je ein großzügiges Geldgeschenk, über dessen Verwendung sie lebhaft diskutieren. Nach einer kleinen Probe für ein Theaterstück (s.u.) kommt die Mutter nach Hause. Sie liest ein paar Zeilen aus dem neuen Brief des Vaters an seine kleinen Frauen vor, worauf die Mädchen ihre guten Vorsätze auffrischen und das Geld für Geschenke neu verteilen.

Am Weihnachtstag überrascht die „selbstsüchtige“ Amy ihre Schwestern vor dem Frühstück durch einen Akt selbstloser Großzügigkeit. Die Mutter kommt nach Hause und wird fröhlich beschert. Danach wird das Frühstück, auf das sich alle freuten, an eine arme Familie verschenkt.

Die Aufführung des von Jo geschriebenen Theaterstücks „Der Fluch der Hexe (The Witchs Curse)“, das in all seinen Funktionen und Rollen von den Schwestern gestaltet wird, endet nach einer Panne auf der Bühne in einem Tumult. Als Entschädigung für das entgangene Frühstück sendet Mr. Laurence von gegenüber ein Abendessen. Jo bedankt sich dafür mit dem Hintergedanken, den Enkel Laurie des Spenders kennenzulernen. Bei einem Besuch Jos im Haus Laurence kommen sich die beiden schnell näher. Großvater Laurence begleitet Jo nach Hause.

Meg und Jo nehmen an einem Ball im reichen Hause Laurence teil. Jo lehnt zunächst mehrere Aufforderungen zum Tanz ab, lässt sich jedoch dann mit Laurie auf ein Tänzchen in der Halle ein. Meg verliebt sich in Lauries Hauslehrer Mr. John Brooke. Es stellt sich heraus, dass Jo Geld für einen Fortsetzungsroman erhält. Großvater Laurence schenkt Beth ein prachtvolles Klavier. Amys zeichnerische Begabung entwickelt sich.

Ein Telegramm teilt mit, dass der Vater March im Lazarett ist. Mutter March bricht in Begleitung von Mr. Brooke nach Washington D.C. auf. Jo überrascht die Schwestern durch eine Lesung aus ihrem Fortsetzungsroman. Beth erkrankt an Scharlach und droht zu sterben. Doch bevor die Mutter zurück ist, wird Beth wieder gesund und auch Vater March kehrt genesen zurück.

Meg heiratet Mr. Brooke, während Laurie Jo seine tiefe Liebe gesteht. Jo behauptet, diese nicht erwidern zu können. Ihrer Mutter gegenüber gesteht sie jedoch, Laurie ebenfalls zu lieben.

Jo reist nach New York. Ihren Lebensunterhalt will sie sich durch Kinderbetreuung verdienen. Sie lernt Professor Fritz Bhaer kennen, der Sprachunterricht erteilt, und verliebt sich beim Klavierspiel in ihn. Prof. Bhaer redet ihr zu, weiter zu schreiben. Nach dem Besuch einer Oper ist Jo himmelhoch begeistert.

Tante March tritt mit Amy die Europa-Reise an, an der Jo ursprünglich teilnehmen sollte. Meg bekommt derweil Zwillinge und Beth stirbt durch einen Rückfall des Scharlachs. Amy und Laurie treffen sich in Europa und heiraten. Jo scheint ohne Partner zu bleiben. Doch da erscheint Prof. Bhaer mit Jos Buch und macht ihr einen Heiratsantrag.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Sentimentale Verfilmung des gleichnamigen Jugendklassikers von Louisa May Alcott. Cukor hat dem Entwicklungsroman mit Geschick und Feingefühl die schmalzigsten Töne genommen; vor allem die Schauspielkunst Katharine Hepburns bricht der gelegentlichen Biederkeit die Spitze.“

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oscar 1933

Gewonnen:

Nominiert:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Verfilmungen des Romans[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vier Schwestern. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.