Vier Tageszeiten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aufgang zur Brühlschen Terrasse mit den vier Skulpturen; rechts daneben noch das Brühlsche Palais (zwischen 1860 und 1890)

Die „Vier Tageszeiten“ sind eine von Johannes Schilling entworfene denkmalgeschützte Statuengruppe am nördlichen Aufgang der Brühlschen Terrasse in Dresden. Ihre Originale befinden sich seit 1908 durch eine Schenkung König Alberts von 1898 in Chemnitz.

Vorgeschichte und Ausführung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein 1860 ausgeschriebener Wettbewerb für die Neugestaltung der Freitreppe sollte zwei am Treppenaufgang aufgestellte Löwen aus Sandstein von Christian Gottlieb Kühn ersetzen. Diese befinden sich heute am südlichen Ende der Querallee des Großen Gartens. Als Vorgabe für die Ausgestaltung der vier Figuren standen die Themen Tageszeiten, Jahreszeiten, Kunst, Poesie, Handel und Poesie sowie Kunst und Natur mit zwei Friedensgöttinnen zur Auswahl.[1]

Mit seinen Entwürfen der vier Tageszeiten, für die Schilling auf der Wiener Kunstausstellung 1869 den ersten Preis bekam, gewann er den Wettbewerb.[2] Er erhielt den Auftrag nach einem Wettbewerb von sieben Künstlern, wobei König Johann die Empfehlung gab, statt des Siegerpreises, die zweitplazierten „Vier Tageszeiten“ ausführen zu lassen. Nach nochmaliger Überarbeitung wurden die Entwürfe 1862 genehmigt.[3] Der Bildhauer Franz Schwarz führte das Werk aus.

Vom Schloßplatz aus gesehen befinden sich so seit 1868, von links nach rechts, unten die allegorischen Darstellungen „Abend“ und „Nacht“ und seit 1871 oben „Morgen“ und „Mittag“.

Bronzeabgüsse ersetzen seit 1908 die vier ursprünglichen Sandsteinfiguren. Witterungseinflüsse machten diesen Austausch notwendig. Der Versuch einer Vergoldung wurde 1883 unternommen, schlug jedoch fehl, so dass der Entschluss 1905 gefasst wurde, sie durch Bronzeabgüsse zu ersetzen.[4]

Geschichte des Verbleibs der Originale in Chemnitz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1898 wurden die Originale von König Albert der Stadt Chemnitz geschenkt und zehn Jahre später, 1908, kamen sie dort an, wo sie zunächst vor der Petrikirche die Treppe zwischen Theaterplatz und Schillerpark zierten. 1928 mussten sie dem Neubau des Hotels Chemnitzer Hof weichen und wurden 1936 am Aufgang vor der Brunnenanlage im Chemnitzer Schlossteichpark wieder aufgestellt (50° 50′ 24″ N, 12° 54′ 39″ O).[5]

Von September 2010 bis Oktober 2011 waren die Figuren wegen Restaurierungsarbeiten verhüllt. Dabei wurden der Sandstein entsalzen und durch Vandalismus zerstörte Teile erneuert.[6][7] Über die Wintermonate werden in Chemnitz die Sandsteinfiguren mittlerweile durch Glashüllen vor der Witterung geschützt.

Vier Figurengruppen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tageszeiten werden von Schilling durch Figurengruppen symbolisiert. Diese bestehen aus einer Hauptfigur, die im Wechsel weiblich oder männlich ist, und jeweils zwei begleitenden Kindern als Assistenzfiguren. Die oberen Figuren sind stehend dargestellt und mit durchschaubaren Hohlräumen aufgelöst, die unteren sitzen und sind eher blockhaft zusammengefasst.

Der „Morgen“ mit Erwachen und Morgentau

Die erste Gruppe, auf der obersten Stufe der berühmten Terrassentreppe stehend, stellt den „Morgen“ dar. Es ist vor allem eine frische, herrliche Frauengestalt zu erblicken, in ihrem Haar erglänzt der Morgenstern. Sie lüftet vom Schlafe gestärkt, das Gewand und atmet auf, freudig das Tagwerk aufs Neue beginnen zu können. Ihr steht ein Mädchen zur Seite, welches eben auch erwacht, die Sandale an ihrem Fuß befestigt und zur anderen Seite ein zweites, welches aus einem Taukrüglein die Blumen tränkt.

Der „Mittag“ mit Arbeit und Streben

Figurengruppe „Nacht“, Sandsteinoriginal in Chemnitz

Die zweite Gruppe, ebenfalls den oberen Abschluss der Treppe zierend, stellt den „Mittag“ dar. Eine Mannesgestalt, das Haupt mit einer Strahlenkrone geschmückt, hält mit der Rechten den Ruhmeskranz empor. Ein Jüngling erhebt die Hand nach demselben, das Streben nach Ruhm andeutend, während daneben eine Knabengestalt, mit dem Spaten arbeitend, das schlichte Schaffen am Tage verdeutlicht.

Der „Abend“ mit Musik und Tanz

Am Fuße der Treppe erheben sich die herrlichen Figuren der Gruppe Abend und Nacht. Der „Abend“ ist dargestellt durch eine kräftige Mannesgestalt, die nach vollendetem Tagewerke sich dem behaglichen Genusse überlässt, dabei dem Saitenspiel des ihm zu Füßen ruhenden Mädchen lauscht, während ein zweites, ein Tamburin in der Hand, sich zum Tanze anschickt.

Die „Nacht“ mit Schlaf (Hypnos) und Traum (Morpheus)

Von noch größerer Schönheit ist die „Nacht“. Sie ist als Frauengestalt gedacht. Die Mondsichel über der Stirn sitzt sie da, schützend ihr Gewand um einen im Schlaf gesunkenen Knaben legend, während der geflügelte Morpheus dem Schlummernden süße Träume zuflüstert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vier Tageszeiten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Manfred Zumpe: Die Brühlsche Terrasse in Dresden. Verlag für Bauwesen, Berlin 1991, ISBN 3-345-00207-8. S. 223-227.
  2. Manfred Zumpe: Die Brühlsche Terrasse in Dresden. Verlag für Bauwesen, Berlin 1991, ISBN 3-345-00207-8. S. 227.
  3. Manfred Zumpe: Die Brühlsche Terrasse in Dresden. Verlag für Bauwesen, Berlin 1991, ISBN 3-345-00207-8. S. 223.
  4. Manfred Zumpe: Die Brühlsche Terrasse in Dresden. Verlag für Bauwesen, Berlin 1991, ISBN 3-345-00207-8. S. 227.
  5. Manfred Zumpe: Die Brühlsche Terrasse in Dresden. Verlag für Bauwesen, Berlin 1991, ISBN 3-345-00207-8. S. 227.
  6. Feuchte Kompressen für Schilling-Figuren, Artikel in Freie Presse, 9. Juni 2010
  7. Schillingsche Figuren sind wieder sichtbar, Artikel in Freie Presse, 20. Oktober 2011

Koordinaten: 51° 3′ 13″ N, 13° 44′ 21″ O