Freitreppe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Die Spitzhaustreppe bei Radebeul führt durch die Weinberge hinauf zur Lößnitzhöhe. Sie endet beim Bismarckturm in der Nähe vom Spitzhaus.

Die Freitreppe ist eine nicht gedeckte und oftmals sehr ausladende Treppe im Freien, außerhalb von Gebäuden.

Allgemein[Bearbeiten]

Eine Freitreppe kann vor dem Hauseingang eines Gebäudes angebracht sein. Als Freitreppen werden darüber hinaus auch Steintreppen bezeichnet, die von einem höheren zu einem tiefer gelegenen Geländepunkt führen.

Freitreppen wurden bevorzugt als Steintreppen an romanischen Profanbauten angebracht und mit Bögen, Sockelmauern und Konsolen aufgelockert.

Eine der größten und herausragendsten Barock-Freitreppen befindet sich vor der Kathedrale von Girona; sie besteht aus 90 Treppenstufen auf drei Treppenfluchten. Die Calà del Sasso in Oberitalien ist mit 4444 Stufen eine der größten Freitreppen Europas. Ebenfalls sehr bekannt ist die Spanische Treppe in Rom, die von der Piazza di Spagna zur Kirche Santa Trinità dei Monti führt. Bei den Freilichtspielen in Schwäbisch Hall ist die stadtbildprägende Freitreppe vor der Stadtkirche Hauptspielort von Theateraufführungen. Insbesondere als Namensgeberin eines Romans von Heimito von Doderer wurde die Strudlhofstiege, eine Jugendstilfreitreppe in Wien, bekannt.

Als Weinbergtreppe oder Weinbergstaffel bezeichnet man Freitreppen zur Erschließung von Weinbergen. Sie sind sehr steil und liegen oftmals zwischen hohen Weinbergsmauern. Im Normalfall handelt es sich dabei um Naturwerksteintreppen.

Material und Form[Bearbeiten]

Material[Bearbeiten]

Die Auswahl des Materials ist abhängig vom Standort, den vorhandenen Mitteln und den Anforderungen. Repräsentative oder frostfeste Treppen werden bevorzugt in geeignetem Naturstein, Klinker oder heute Betonsteinen ausgeführt. In Gartenanlagen werden auch Rundsteine, Ziegel oder Holz verwendet. (zu den verschiedenen Materialien siehe Pflaster)

Form[Bearbeiten]

Streng nach einer Achse ausgerichtete Freitreppen haben meist repräsentativen Charakter und laufen dann auf ein bestimmtes Gebäude (Schloss, Kirche, Rathaus) hin. Im Barock waren doppelläufige und geschwungene Treppen beliebt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Freitreppen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Freitreppe – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen