Viereckschanze Buchendorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die spätkeltische Viereckschanze Buchendorf liegt etwa 500 Meter nordöstlich des Gautinger Ortsteiles Buchendorf im Landkreis Starnberg (Oberbayern) im freien Gelände. Das Bodendenkmal gilt als eine der am besten erhaltenen Viereckschanzen Süddeutschlands.

Innenbereich der Viereckschanze

Die Viereckschanze stammt aus der späten Latènezeit, sie war ein Kultplatz, dessen Verwendung nicht näher bekannt ist.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hinweisschild an der Viereckschanze
Erklärungstafel nahe der Schanze

Das nahezu quadratische Erdwerk mit Seitenlängen von 110 bis 120 Metern liegt auf einem niedrigen, nach Nordwesten gerichteten Geländesporn. Die begrenzenden, kräftig geböschten Wallschüttungen mit ihren überhöhten Ecken sind bis zu 2,6 Meter hoch und weitgehend ungestört erhalten. Der ehemalige Außengraben scheint bereits in antiker Zeit aufgefüllt worden zu sein.

Im Westen wird der Wall in der Mitte durch die originale Toröffnung durchbrochen. Der Walleinschnitt der Südwestecke geht auf eine Flakstellung des Zweiten Weltkrieges zurück. Auch dieser moderne Eingriff ist heute bereits als Bodendenkmal unter Schutz gestellt.

Das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege verzeichnet das Bodendenkmal als Viereckschanze der späten Latènezeit und Flakstellung der Neuzeit unter der Denkmalnummer D-1-7934-0013.[1]

Nordwestlich der Schanze verzeichnet das Landesamt für Denkmalpflege einige Reihengräber des frühen Mittelalters (Denkmalnummer D-1-7934-0015).

Etwa 150 Meter nord-nordöstlich der Anlage liegt eine Siedlung unbekannter Zeitstellung im Gelände (Denkmalnummer D-1-7934-0022).

Nahe der Südwestecke der Schanze verläuft die Trasse einer Straße der römischen Kaiserzeit, die heute auch Via Julia genannt wird (Denkmalnummer D-1-7934-0145).

Die Viereckschanze aus der Ferne.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gerhard Schober: Landkreis Starnberg - Ensembles, Baudenkmäler, Archäologische Geländedenkmäler (Denkmäler in Bayern, Band I.21). München, Zürich, 2. Aufl., 1991. ISBN 3-7954-1005-3
  • Klaus Schwarz: Atlas der spätkeltischen Viereckschanzen Bayerns - Pläne und Karten. München, 1959
  • Klaus Schwarz: Atlas der spätkeltischen Viereckschanzen Bayerns - Textband. München, 2007. ISBN 978-3-406-10336-0

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Viereckschanze Buchendorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege: Die Bau- und Bodendenkmäler der Gemeinde Gauting, abgerufen am 19. August 2017

Koordinaten: 48° 3′ 38″ N, 11° 24′ 35″ O