Vierfleckiger Kugelmarienkäfer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vierfleckiger Kugelmarienkäfer
Vierfleckiger Kugelmarienkäfer (Brumus quadripustulatus)

Vierfleckiger Kugelmarienkäfer (Brumus quadripustulatus)

Systematik
Ordnung: Käfer (Coleoptera)
Unterordnung: Polyphaga
Familie: Marienkäfer (Coccinellidae)
Tribus: Chilocorini
Gattung: Brumus
Art: Vierfleckiger Kugelmarienkäfer
Wissenschaftlicher Name
Brumus quadripustulatus
(Linnaeus, 1758)
Frisch geschlüpfter Käfer neben der Exuvie der Larve, in der sich das leere Puparium befindet
Frisch geschlüpfter Vierfleckiger Kugelmarienkäfer neben der aufgeplatzten Exuvie der Larve, in der sich das verlassene Puparium befindet

Der Vierfleckige Kugelmarienkäfer oder Vierfleckige Schildlaus-Marienkäfer (Brumus quadripustulatus oder Exochomus q.) ist ein Käfer aus der Familie der Marienkäfer (Coccinellidae).

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Käfer werden drei bis fünf Millimeter lang, ihr Körper ist breit oval und gewölbt. Ihre Deckflügel sind schwarz und haben je zwei rote, seltener gelbe Flecken. Der eine nahe der Schulter hat die Form eines Hufeisens, bzw eines spiegelverkehrten Kommas, der hintere, nahe an der Flügeldeckennaht ist kleiner und abgeflacht. Das Halsschild ist ebenfalls schwarz, kann aber an den vorderen Ecken gleich, wie die Tibien und Tarsen heller gefärbt sein. Ihre Fühler haben neun Glieder und sind sehr kurz.

Ähnliche Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Käfer kommen in ganz Europa bis Südnorwegen und Mittelschweden und in Asien vor. Sie leben vor allem auf Nadelbäumen, besonders auf jungen Kiefern, Fichten, Lärchen und Wacholder, aber auch auf Laubbäumen wie Weißdorn, Ahorn und Kreuzdorn.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Käfer überwintern im Bodenstreu im Moos und Laub.

Nahrung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Imagines und Larven der Vierfleckigen Kugelmarienkäfer ernähren sich von Schild- und Blattläusen. Die Käfer fressen mitunter auch ihre eigenen Larven.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harde, Severa: Der Kosmos Käferführer, Die mitteleuropäischen Käfer, Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co, Stuttgart 2000, ISBN 3-440-06959-1
  • Jiři Zahradnik, Irmgard Jung, Dieter Jung et al.: Käfer Mittel- und Nordwesteuropas. Parey, Berlin 1985, ISBN 3-490-27118-1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vierfleckiger Kugelmarienkäfer – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien