Viktor Martinowitsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Viktor Martinowitsch (geboren 9. September 1977 in Aschmjany) ist ein weißrussischer Schriftsteller.

Viktor Martinowitsch (2015)
Kyrillisch (Weißrussisch)
Віктар Марціновіч
Łacinka: Viktar Marcinovič
Transl.: Viktar Marcinovič
Transkr.: Viktar Marzinowitsch
Kyrillisch (Russisch)
Виктор Мартинович
Transl.: Viktor Martinovič
Transkr.: Viktor Martinowitsch

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viktor Martinowitsch studierte in Minsk und wurde in Kunstgeschichte mit einer Dissertation über die Witebsker Avantgarde promoviert.

Seit 2005 unterrichtet er Geschichte und Politikwissenschaft an der Europäischen Humanistischen Universität, die 2004 aus Weißrussland ins politische Exil nach Vilnius in Litauen umzog. Martinowitsch' Roman Paranoia wurde kurz nach Erscheinen im Dezember 2009 in Weißrussland verboten.[1] Der Roman erschien im Moskauer Verlag ACT, sowie 2013 in englischer[2] und 2014 in deutscher Übersetzung im Verlag Voland & Quist, der 2016 auch die deutsche Übersetzung von Mova veröffentlichte. Von Ende 2016 bis Mai 2017 weilte Martinowitsch als Writer in Residence des Literaturhauses Zürich und der Stiftung PWG in Zürich.[3]

2012 erhielt Martinowitsch einen nach Maksim Bahdanowitsch benannten Literaturpreis. Sein Roman Sphagnum stand auf der Longlist für den Nationalen Bestseller Preis 2013 in Russland.[4]

Martinowitsch schreibt auch regelmäßig für Die Zeit (Freitext - Feld für literarisches Denken).[5]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Озеро радости (Lacus Gaudii). Vremja, Moskau 2016, ISBN 978-5-9691-1519-4. (russisch)
  • Возера радасці (Lacus Gaudii). Knihazbor, Minsk 2016, ISBN 978-985-7144-51-8 (ins Belarussische übersetzt von Vital Ryshkoŭ)
  • Родина. Марк Шагал в Витебске (Heimat. Marc Chagall in Vitebsk), EHU Press, Vilnius 2015.
  • Мова 墨瓦 (Mova). Knihazbor, Minsk 2014, ISBN 978-985-7089-80-2 (belarussisch)
    • Mova 墨瓦. Roman. Aus dem Belarussischen von Thomas Weiler. Verlag Voland & Quist, Dresden 2016, ISBN 978-3-863911-43-0.
  • Cфагнум (Sphagnum). Knihazbor, Minsk 2013, ISBN 978-985-7057-63-4 (ins Belarussische übersetzt von Vital Ryshkoŭ)
  • Паранойя (Paranoia). AST, Moskau 2009, ISBN 978-5-17-062385-3. (russisch)
  • Сцюдзёны вырай (Eisiger Süden). Piarshak, Minsk 2011 (belarussisch, E-Book)
  • mit Alexander Feduta und Oleg Boguzkij: Politische Parteien in Belarus als notwendiger Bestandteil der Zivilgesellschaft: Seminardokumentation. Friedrich-Ebert-Stiftung, Minsk 2003. PDF

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ingo Petz: „Wer Prada liebt, muss Lukaschenko lieben“, ostpol, 3. Februar 2010.
  2. Timothy Snyder: In Darkest Belarus, Rezension in The New York Review of Books, 28. Oktober 2010.
  3. Webseite Writers-in-Residence-Programm Zürich
  4. Viktor Martinowitsch bei Voland & Quist
  5. Viktor Martinowitsch bei Freitext