Vilhelm Bjerring

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vilhelm Bjerring

Vilhelm Bjerring (* 17. Januar 1805 in Kopenhagen; † 30. November 1879 in Frederiksberg) war ein dänischer Romanist und Politiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vilhelm Jakob Bjerring wurde 1833 (nach längerem Frankreichaufenthalt) Französischlehrer in Dänemark. Er war von 1852 bis zu seinem Tod außerordentlicher Professor für Französisch an der Universität Kopenhagen (Nachfolger: Thor Sundby).

Bjerring gehörte der Verfassunggebenden Reichsversammlung (Den grundlovgivende Rigsforsamling) von 1848 an, die das Grundgesetz Dänemarks formulierte.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • (Hrsg.) L'Évangile selon Saint Jean, Johanne's Evangelium, med en ordret og analytisk Interlinear-Oversættelse efter det Hamiltonske System, Kopenhagen 1832
  • (Hrsg. mit Niels Christian Bjerring) Recueil de morceaux en prose, à l'usage des classes moyennes des écoles, Kopenhagen 1837
  • (Hrsg.) Samling af lette franske læsestykker til brug ved underviisning, Kopenhagen 1841

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]